Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum der Fliegerhorst Brumowski umbenannt wird

Von nachrichten.at/apa, 24. April 2024, 21:51 Uhr
Militärhubschrauber Hercules
(Symbolbild) Bild: (Volker Weihbold)

TULLN. Der Fliegerhorst Brumowski in Langenlebarn in der Stadtgemeinde Tulln wird in "Fliegerhorst Leopold Figl - Flugplatz General Pabisch" umbenannt.

"Mit der Kombination dieser Namen ist es uns gelungen, die Geschichte und Gründung der Zweiten Republik mit der Geschichte der Militärfliegerei zu verbinden", teilte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) am Mittwoch in einer Aussendung mit. Nicht einverstanden mit der Umbenennung zeigte sich die FPÖ.

Die Liegenschaft sei künftig "nach verdienten Persönlichkeiten und Militärs der Zweiten Republik, mit bedeutsamem Bezug zum Österreichischen Bundesheer" benannt, hieß es vonseiten des Ministeriums. Figl wurde 1902 in Rust im Tullnerfeld, heute Teil der Marktgemeinde Michelhausen, geboren. Er war von 1945 bis 1955 erster Bundeskanzler der Zweiten Republik. Ab 1947 starteten der Aussendung zufolge unter der politischen Federführung Figls die Planungen für eine Neugründung des Bundesheeres.

"Vorreiter der militärischen Luftfahrt"

Othmar Pabisch war u.a. von 1985 bis 1998 Kommandant der Fliegerdivision in Langenlebarn. Der ausgebildete Einsatzpilot absolvierte in seiner Dienstzeit mehr als 5.000 Flugstunden und flog auch Staatsgäste in Österreich, unter ihnen Papst Johannes Paul II. während dessen Besuchs in Österreich 1983. Pabisch "galt als Vorreiter der militärischen Luftfahrt und unserer Luftstreitkräfte in der Zweiten Republik. Er war außerdem der erste General der Luftstreitkräfte im Österreichischen Bundesheer", sagte Tanner.

"Historisch kritische Fakten"

Der Militärflugplatz mit Kaserne war seit 1967 nach Godwin Brumowski benannt, der Jagdpilot im Ersten Weltkrieg und bei den Februarkämpfen 1934 den Kampfeinsatz gegen den Wiener Goethehof geflogen war. Die militärhistorische Denkmalkommission hatte sich "aufgrund historischer kritischer Fakten" für eine Umbenennung entschieden. Bis Mitte April waren Vorschläge gemacht worden.

Kritik seitens der FPÖ

Kritik an der Umbenennung kam umgehend von der FPÖ: Der freiheitliche Wehrsprecher Volker Reifenberger ortete eine "dreiste Vorgangsweise" von Tanner. Der neue Name sei "politischer Missbrauch der Sonderklasse im Sinne einer ungeniert agierenden ÖVP Niederösterreich und vereinnahmt damit unzulässigerweise unser Bundesheer für parteipolitische Zwecke". Weiters hielt Reifenberger in einer Aussendung fest: "Leopold Figl hat seine Meriten verdient, aber diese Umbenennung ist eine echte komplette Themenverfehlung - so werden auch Fußballstadien nicht nach Tennisspielern, sondern verdienten Fußballern benannt."

Die künftige Bezeichnung erschließe sich ihm nicht, da Figl mit der Fliegerei genau so viel zu tun habe "wie ein Nilpferd mit Seiltanzen", teilte FPÖ-Landtagsabgeordneter Andreas Bors in einer Aussendung mit. Die Umbenennung sei "rein parteipolitisch motiviert und zudem ein Kniefall vor der linken 'Cancel Culture'", meinte der Landesparteisekretär. "Der Fliegerhorst braucht keinen neuen Namen, sondern neues Gerät, bessere Infrastruktur und eine neue Sporthalle", erklärte Bors in Richtung Tanner.

mehr aus Chronik

Vermisste 13-Jährige mit Freund in Niederösterreich aufgegriffen

Wanderer entdeckte Bärenspuren in Vorarlberg

Feuer vor Wohnung von Ex und Nebenbuhler gelegt - 12 Jahre Haft für Kärntner

Österreich bei Forschung und Technologie noch kein Innovationsführer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
vinzenz2015 (46.672 Kommentare)
am 25.04.2024 12:36

Die FP ist mit historischen Klärungen fast nie einverstanden! Eh kloa!

lädt ...
melden
antworten
dobisam (931 Kommentare)
am 25.04.2024 12:19

Wann wird dann die diversen Denkmäler und Straßen für den Edlen von Siegringen entfernt bzw. umbenannt

lädt ...
melden
antworten
dobisam (931 Kommentare)
am 25.04.2024 12:28

Habe versehentlich zu früh auf absenden gedrückt. Also weiter mit dem Text.
Es handelte sich bei diesem k. u. k. General doch, als Generalstabschef des XV. Armeekorps, um einen maßgeblichen Organisator der diversen Isonzoschlachten. Nur weil er mit bürgerlichen Namen Theodor Körner hieß und später Wiener Bürgermeister und Bundespräsident wurde, ändert dies nicht an geschichtlichen Tatsachen.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.672 Kommentare)
am 25.04.2024 10:29

Historische Klärungen sind bei den Blauen nicht beliebt!

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.732 Kommentare)
am 24.04.2024 21:57

FP dagegen, klar...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen