Lade Inhalte...

Chronik

"Im Wesentlichen ein Skikurs": Was die Briten nach Tirol brachte

Von OÖN   14. Januar 2021 00:04 Uhr

"Im Wesentlichen ein Skikurs": Was die Briten nach Tirol brachte
Aus der Winteridylle gerissen: Jochberg in Tirol

JOCHBERG. Private Skiakademie bietet Vorbereitungskurse zur Skilehrerausbildung an – Behörden prüfen nun, ob Vorgaben eingehalten wurden

Das Unternehmen verspricht seinem jungen Zielpublikum "the experience of a lifetime" – sinngemäß eine einmalige Erfahrung. Die private Skiakademie mit Sitz im Bundesland Salzburg richtet sich auf ihrer englischsprachigen Homepage an internationales Publikum – und bietet eine Ausbildung "mit Jobgarantie" an.

Um 5880 Euro konnte man sich auch gestern online noch für einen Skianwärter-Kurs eintragen, der laut Homepage von 24. Jänner bis 26. Februar im Skigebiet Kaprun/Zell am See stattfinden soll.

Jene 17 Personen, darunter zwölf Briten, bei denen in Jochberg der Verdacht auf die britische Virusmutation besteht, haben nach Angaben des Tiroler Skilehrerverbandes ihre Skianwärterausbildung bei dieser privaten Skiakademie absolviert, berichtet die Tiroler Tageszeitung (TT).

Der Tiroler Skilehrerverband habe in Jochberg weder eine Skilehrerfortbildung noch eine Skilehrerausbildung durchgeführt, sagt dessen Geschäftsführer, Christian Abenthung, der TT. Über die private Konkurrenz sagt er: "Sie bietet einen Vorbereitungskurs – im Wesentlichen einen Skikurs, um dann den nächsten Schritt in Richtung Ausbildung zu machen." Aus Sicht des Verbandes sei ein solcher Vorbereitungskurs – vor allem in Lockdown-Zeiten – "nicht notwendig".

Platter: "Entbehrlich"

Die Tiroler Behörden ermitteln nun, ob alle Vorgaben eingehalten wurden. Tirols Landeshauptmann Günther Platter (VP) zeigte sich wenig erfreut über den Aufenthalt der großteils britischen Staatsbürger. "Es ist entbehrlich, dass solche angeblichen Ausbildungen derzeit stattfinden", sagte Platter.

Die Briten sind gestaffelt von Ende Oktober bis 18. Dezember angereist – zuletzt über München – und wollten eigentlich am Salzburger Kitzsteinhorn besser Ski fahren lernen. In Jochberg meldeten sie sich mit Hauptwohnsitz im Mitarbeiterhaus einer Skischule an. Insgesamt sollen rund 40 Personen im Rahmen dieser Skiausbildung in Jochberg untergebracht sein, berichtet die Tiroler Tageszeitung. Fast zwei Monate seien sie zum Nichtstun verdammt gewesen. Die englische Boulevard-Zeitung "The Sun" berichtet, dass sie in dieser Zeit durchgehend Partys gefeiert hätten. Der Jochberger Bürgermeister Günter Resch (FP) weiß davon nichts, nur einmal habe man einschreiten müssen.

Die private Skiakademie, die grundsätzlich auch Ausbildungen in Frankreich, Kanada, Argentinien und der Schweiz anbietet, war für eine Stellungnahme gestern nicht erreichbar.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less