Lade Inhalte...

Chronik

Es wird wärmer, doch das Wetter bleibt unbeständig

Von nachrichten.at/apa   18. April 2021 15:35 Uhr

(Symbolfoto)

WIEN. Die kommende Woche verspricht zunehmende Erwärmung mit Temperaturen bis zu 18 Grad. Niederschläge sind jedoch weiterhin an der Tagesordnung.

Die neue Woche startet zwar gleich mit Tiefdruckeinfluss und damit bleibt es weiterhin unbeständig, aber laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) vom Sonntag verspricht die kommende Woche dafür zunehmende Erwärmung mit Temperaturen bis zu 18 Grad Celsius. Niederschläge sind jedoch weiterhin an der Tagesordnung.

Am Montag bleibt es in der Osthälfte verbreitet wolkenverhangen und regnerisch. Am meisten Niederschlag kommt entlang der Alpennordseite zusammen, aber auch im Waldviertel, im Burgenland und der Südoststeiermark regnet es oft länger anhaltend. Die Schneefallgrenze bewegt sich im Tagesverlauf zwischen 900 und 1.500 Metern Seehöhe. Im Westen und Süden gibt es nur einzelne Schauer, dazu gibt es auch ein paar Sonnenlücken. Der Wind weht schwach bis mäßig, entlang der Tauern sowie am Alpenostrand auch lebhaft aus Nordwest bis Nord. Frühtemperaturen von eins bis sechs Grad folgen Höchstwerte zwischen sieben bis 13 Grad.

Zunächst hängen am Dienstag noch die Reste der Störung vom Vortag über den Gebieten der Alpennordseite, bei tiefer Wolkenuntergrenze fällt vor allem in den Nordstaulagen in der Früh noch Regen. Tagsüber lockern aber auch diese dichteren Wolken langsam auf. Abseits der Berge lockern die Wolkenschichten schon früher auf. Bald ändert sich aber das Bewölkungsbild und es kommt zunehmend zur Bildung von Haufenwolken. In Folge entstehen einige Regenschauer, der Nachmittag verläuft unbeständig. Die Sonne zeigt sich aber immer wieder. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest. Eins bis sieben Grad umfassen die Morgentemperaturen und steigen dann meist auf neun bis 16 Grad.

Am Mittwoch scheint die Sonne zunächst oft ungestört, im Tagesverlauf entstehen dann aber einerseits Quellwolken und andererseits ziehen im Westen auch ein paar dichte Wolkenfelder auf. Mit diesen steigt dann die Schauerneigung im Berg- und Hügelland überall an, auch Gewitter sind möglich. Im Flachland bleibt es überwiegend sonnig. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis West. Frühtemperaturen von eins bis sechs Grad erhöhen sich tagsüber auf 13 bis 18 Grad.

Die nächste Kaltfront zieht von Nordwesten her am Donnerstag durch und bringt schon in der Früh und am Vormittag dichte Wolken und Regen. Zunächst noch länger sonnig ist es im Süden, hier sind dann aber am Nachmittag Regenschauer und sogar Gewitter zu erwarten. Im Norden bessert sich das Wetter dann schon wieder. Die Schneefallgrenze sinkt gegen 1.200 Meter. Der Wind weht mäßig aus Südwest bis West. Frühtemperaturen von zwei bis sechs Grad werden erwartet, dann Werte zwischen elf und 18 Grad.

Der Luftdruck steigt am Freitag zwar langsam, mit der nordwestlichen Höhenströmung ziehen aber besonders im Norden und Osten noch einige dichte Wolkenfelder über den Himmel. Zeitweise scheint aber auch hier die Sonne. Generell sonniger ist es im Westen und Süden. Der Wind weht im Norden und Osten lebhaft aus West bis Nordwest, sonst ist es eher windschwach. Den Frühtemperaturen von null bis fünf Grad sollen dann im Laufe des Tages noch Höchstwerte von elf bis 17 Grad folgen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less