Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. April 2019, 23:40 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. April 2019, 23:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Welser plant Altenheim Noitzmühle

WELS. Die Politik will das Image der Noitzmühle auf Vordermann bringen. Ab 2015 soll sogar die Ordnungswache ein Büro im Welser Westen erhalten. Möglich wird das durch den Bau eines Alten- und Pflegeheimes für 72 Bewohner.

Im Erdgeschoß des Neubaus namens „Zentrum Noitzmühle“ ist Platz für Geschäfte, eine Bank-Filiale, Arztpraxen und Büros für Integration, Sozialarbeit/Mutterberatung, Heimstätte, dem „Aktiv-Team Noitzmühle“ und eben der Ordnungswache.

Die Senioren sollen sich in dem viergeschoßigen Gebäude in sechs Hausgemeinschaften mit je zwölf Bewohnern heimisch fühlen. Zusätzlich zum Heim sind acht „Wohnungen mit Service“ (direkte Rufmöglichkeit zu Betreuern) und 24 Einheiten unter dem Titel „Betreubare Wohnungen“ geplant. Die Bewohner das Altenheimes werden vom Spitzer-Heim an die Peripherie der Stadt übersiedelt. Das in die Jahre gekommene Altenheim in der Linzer Straße entspricht nicht mehr den gesetzlichen Auflagen und soll in den nächsten Jahren etappenweise neu gebaut werden.

Neubau in L-Form

Zurück zum „Zentrum Noitzmühle“: dort steht seit der Vorwoche der Sieger des Architekten-Wettbewerbes fest. Unter den zwölf Teilnehmern gefiel der Jury die Idee von Erwin Hofbauer aus Wels am besten. Der Neubau soll in L-Form auf den Flächen entstehen, auf denen einst der Spar-Markt stand, die jetzt als Busdrehscheibe genützt werden und auf denen die „Wabenbauten“ mit Lokalen und einer Trafik noch verblieben sind. Die Neubaupläne sind bis Weihnachten in der Volkshochschule Noitzmühle (Föhrenstraße 13) ausgestellt.

Das Projekt realisiert die Welser Heimstätte. Vorstandschef Manfred Hochhauser spricht von einer 15-Millionen-Euro-Investition. Dazu kommt noch etwa eine Million für die Grundkäufe und die – teilweise bereits erfolgten – Abbrucharbeiten.

Bezugsfertig bereits 2015

Nachdem in der Jury auch Fachabteilungen (Soziales, Wohnbauförderung) des Landes vertreten waren, hofft die Stadt nun auf ein beschleunigtes Genehmigungsverfahren. 2013 soll der Bau ausgeschrieben und begonnen werden. Dann könnte im Herbst 2015 das Heim bereits bezugsfertig sein.

Kommentare anzeigen »
Artikel müf 10. Dezember 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Die Kunden stürmten am gestrigen Eröffnungstag den neuen Welas-Park

WELS. Rutter-Immobilien investierten 20 Millionen Euro. Einkaufserlebnis in 24 Geschäften.

"Jetzt ist für mich viel klarer, wen ich nicht wählen werde"

WELS. Podiumsdebatte der EU-Kandidaten mit den OÖN vor 800 Schülern in Wels Klimaschutz und ...

Lkw rammte Auto: Lenkerin eingeklemmt

GASPOLTSHOFEN. Nach einem Verkehrsunfall in Gaspoltshofen (Bezirk Grieskirchen) musste eine 77-Jährige aus ...

Pernauer sind sauer: Fahrverbot wird missachtet

WELS. Heute wird der Welas-Park eröffnet – seit Wochen ignorieren Autolenker Vorschriften rund ums ...

Weiße Möwe unter neuem Obmann hat sich mit Stadtpolitik ausgesöhnt

WELS. Andreas Grosch setzt auf Kooperation - Naturschutzgebiet bleibt unangetastet.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS