Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

„Brainbridge Festival“ Peuerbach geht in die zweite Runde

Von Valentin Bayer, 25. April 2024, 17:18 Uhr
Drei Abende mit stimmungsvollen Konzerten Bild: Anthalerero Majere/Pink Danger

PEUERBACH. Rock, Metal und Alternative: Nicht nur die Halbe Bier um 3 Euro spricht für einen Besuch.

Noch ist außer dem Wasserrauschen nicht viel zu hören bei der „Hirnbruck“ zwischen Peuerbach und Steegen. Ende Juli ändert sich das wieder: Dann beginnen die Aufbauarbeiten für das „Brainbridge Festival“. Zum zweiten Mal veranstaltet der Kulturverein „Pink Danger“ ein Feierwochenende, bei dem wieder Musik der Genres Rock, Metal und Alternative im Mittelpunkt steht. „Wir füllen damit eine Nische, die in der Region weniger bespielt wird“, sagt Mitorganisator Kilian Kröswagn.

Im Line-up finden sich neben zahlreichen Newcomern auch einige etablierte Publikumsliebe, die bereits beim „Nova Rock“ und sogar beim legendären Metal-Festival „Wacken“ zu hören und sehen waren, wie die Band „Tuxedo“. „Es kommen Bands aus ganz Österreich und eine aus Deutschland, der Schwerpunkt liegt aber sicher auf Oberösterreich“, erklärt Kröswagn.

Leistbares Angebot

Auch heuer war dem Team, das sich aus 25- bis 35-Jährigen aus der Umgebung zusammensetzt, wieder die Leistbarkeit des Angebots wichtig: 50 Euro kostet ein Festivalpass, der zum Besuch an allen drei Tagen berechtigt. Auch das Campen auf dem Gelände ist dabei inkludiert.
Rund um das Bühnengeschehen hat sich das Team wieder verschiedene Aktivitäten überlegt, um zusätzliche Unterhaltung zu bieten. Zwei Foodtrucks bieten mit Hot Dogs und Käsespätzle die nötige Stärkung. Auch an der Bar hat das Team übrigens darauf geachtet, die Preise niedrig zu halten: Nach einer Halben Bier sucht man auf anderen Festivals wohl vergeblich.

In den Vordergrund wollen die Veranstalter wieder die familiäre Atmosphäre stellen: „Das hat im Vorjahr sehr gut funktioniert, wir haben im Vorjahr viele positive Rückmeldungen bekommen“, erzählt Kröswagn.

Bei der Premiere 2023 spielte das Wetter nicht ganz mit – trotz Dauerregen kamen aber 300 Besucher auf das Festivalgelände. „Nach dem guten Start sind wir guter Dinge, dass es heuer einige mehr werden“, sagt Kröswagn.

Alle weiteren Infos gibt es hier

mehr aus Wels

Wegen Drogenhandel und Wucherkrediten: 2 Kosovaren in Wels festgenommen

Früh übt sich, wer sicher mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs sein will

Junger Welser überzeugt beim SK Rapid als Spieler und Mitarbeiter

Zeugenaufruf: 13-Jährige bei Unfall in Gunskirchen verletzt

Autor
Valentin Bayer
Redakteur Oberösterreich
Valentin Bayer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Rapid09 (2.621 Kommentare)
am 26.04.2024 14:26

Hoffentlich kommen die Besucher um gute Musik zu hoeren und nicht, um sich billig zu besaufen. Es gibt leider schon viel zu viele Besoffene bei den unzaehligen Wald- und Wiesenfesten.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen