Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schiedlberger Firma entwickelte neue Fußtherapie für Schlaganfallpatienten

Von Gerald Winterleitner, 15. Jänner 2022, 04:12 Uhr
Schiedlberger Firma entwickelte neue Fußtherapie für Schlaganfallpatienten
Kraft der Gedanken werden mit recoveriX Hände, Füße und Beine stimuliert, trainiert und mobilisiert. Bild: g-tec

SCHIEDLBERG. Mit der Kraft der Gedanken erzielen Betroffene auch nach Jahren noch enorme Fortschritte.

Fast drei Österreicher pro Stunde erleiden einen Schlaganfall, das sind rund 25.000 Betroffene jährlich. Während etwa ein Drittel wieder vollständig gesundet, leidet jeder Dritte allerdings langfristig an schwerwiegenden Folgeschäden wie Bewegungseinschränkungen von Händen, Armen und Beinen oder gar Halbseitenlähmungen.

Das Schiedlberger Technologieunternehmen g.tec medical engineering GmbH hat 2016 Schlaganfallpatienten und Patienten mit neurologischen Erkrankungen mit der recoveriX-Handtherapie neue Hoffnung geschenkt. Wenn trotz Physio- und Ergotherapie keine Verbesserungen mehr erzielt werden konnten, half recoveriX selbst nach Jahren noch. Hunderte Patienten profitierten seither bereits von dieser Therapieform.

"Nach fünf Jahren Weiterentwicklung können wir nun eine Fußtherapie zusätzlich anbieten", sagt Christoph Guger, Geschäftsführer und Gründer der Firma g.tec, "und das Beste daran ist, dass unsere Patienten noch mehr Therapieerfolge damit haben".

Die neue recoveriX-Fußtherapie funktioniert wie die Handtherapie, nur dass zusätzlich Stimulatoren am Bein angebracht werden. Damit handelt es sich um eine Kombination aus drei Standardtherapien: Bewegungsvorstellung, Spiegelneuronentherapie und elektrische Muskelstimulation.

"Die recoveriX-Rehabilitation setzt an, wo der Schaden aufgetreten ist – im Gehirn", sagt Primar Tim J. von Oertzen, Vorstand der Klinik für Neurologie im Kepler Universitätsklinikum Linz: "Der Feedback-Bogen von der Vorstellung bis zur Ausführung der Bewegung ist eine sehr innovative Art, Gehirnzellen neu zu verknüpfen. Diesen Erfolg sehe ich auch bei vielen von unseren Patienten."

Bei rund 50 Patienten im Alter von 40 bis 80 Jahren wurde die neue Therapieform bereits getestet, seit Anfang Jänner ist sie in den ambulanten Therapieeinrichtungen in Schiedlberg, Linz und Schladming verfügbar. Die Kosten für 25 Einheiten zu je 50 Minuten betragen rund 3000 Euro. Signifikante Verbesserungen sind unter anderem bei Grob- und Feinmotorik, Bewegungsapparat und Muskelzittern feststellbar. Auch Spastik, Sensibilität, Gedächtnis und Konzentration werden trainiert. Nach der Fußtherapie werden Patienten beim Gehen im Schnitt um 0,16 Meter pro Sekunde schneller, manche benötigen plötzlich weder Gehstock noch Rollator.

mehr aus Steyr

Ein Abschiedsgeschenk für Biko

Einkaufen, auch wenn das Geschäft geschlossen ist

Papst Franziskus bedankt sich beim Stadtpfarrer mit einem Ehrentitel

Kreativ-Markt lädt zum Stöbern ein

Autor
Gerald Winterleitner
Lokalredakteur Steyr
Gerald Winterleitner

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen