Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 09:52 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 09:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Diese zwei Männer haben 50 Mal das jährliche Sport-Abzeichen abgelegt

ALTMÜNSTER, OHLSDORF, PINSDORF. Max Eichinger aus Ohlsdorf und Walter Munninger aus Pinsdorf als Vorbild für viele Junge

Bewegung hält auch Ältere jung: 50 Mal das jährliche Sport-Abzeichen abgelegt

Karin Führer, geschäftsführende Obfrau der Sportunion Altmünster, mit den ÖSTA-geehrten Sportlern Max Eichinger und Walter Munninger Bild: Michael Scheiflinger

Das Österreichische Sport- und Turnabzeichen (ÖSTA) kann nur einmal jährlich erworben werden, und dazu bedarf es einiger sportlicher Leistungen in diversen Disziplinen. Es zählen dafür nicht unbedingt Weiten oder Zeiten, die für Weltrekorde reichen würden, aber immerhin Resultate, die nicht jedermann einfach so ohne Training erzielen kann. Das ÖSTA zu erringen, ist kein simples, geschenktes Unterfangen, aber es ist für geübte, ehrgeizige Sportler möglich. Dieses zu schaffen allerdings jedes Jahr? 50 Mal in Summe? Zwei Herren aus der Region Gmunden brachten das für ihren Verein, die Sportunion Altmünster, zuwege: Max Eichinger aus Ohlsdorf und Walter Munninger aus Pinsdorf.

"Sie wissen eh, das ÖSTA kann man pro Kalenderjahr nur einmal machen", erinnert der mittlerweile 81-jährige Max Eichinger an die Regeln. "Ich bin noch ganz gut beinand." Das ÖSTA-Abzeichen zu erwerben, sei er vom damaligen Altmünsterer Union-Obmann Josef Schrempf ermutigt worden, erzählt Eichinger. "Das war so ein Hobby von ihm: Der ist jedem nachgerannt wie der Teufel der armen Seele, das ÖSTA-Abzeichen zu machen. Der Schrempf war damals bei der OKA. Und er hat sich darum bemüht, auch wenn der Betreffende kein Altmünsterer war, das ÖSTA zu machen."

Die schwache Disziplin

Max Eichingers eher schwache Seite sei das Kugelstoßen gewesen, wie er selbst sagt. Doch über 50 Jahre lang die für das Abzeichen geforderten Leistungen zu erbringen, spricht für sich. Eichinger ist allerdings nur einer von zwei Altmünsterer Vereinskameraden, denen dieses große Kunststück gelang. Der zweite ist der in Pinsdorf wohnhafte Walter Munninger. Der in Bälde 79-Jährige schaffte ebenfalls das Kunststück, die ÖSTA-Auszeichnung zum 50. Mal zu erlangen. Eine schwache Disziplin gebe es bei ihm nicht, so Munninger: "Ich habe mir überall leicht getan. Seit meiner Jugend habe ich konsequent Sport getrieben."

Es habe Jahre gegeben, in denen mehr als 300 ÖSTA-Abzeichen in Altmünster abgenommen worden seien. Munninger habe diese Abzeichen nach dem legendären, bereits erwähnten Sepp Schrempf überreicht: "Und da war halt der Eichinger Max einiger der eifrigsten. So wie der Max bin ich immer gerne Laufen gegangen, aber Tennis war meine zweite leidenschaftliche Sportart."

In einem sind sich Munninger und Eichinger vollauf einig: Sport sei etwas Wunderbares, aber er solle mit Bedacht ausgeübt werden: "Es gibt viele Sportler, die übertreiben. Ich hab’ überhaupt kein Leiden, und der Max hat auch nichts, weil wir den Sport immer mit Vernunft betrieben haben."

 

Stichwort "ÖSTA": Das Österreichische Sport- und Turnabzeichen wird vom Sportministerium als Anerkennung für vielfältige sportliche Leistungen verliehen. Das ÖSTA erfordert entsprechende körperliche Konstitution und ist von den Anforderungen her altersmäßig gestaffelt. Somit besteht für Sportbegeisterte auch außerhalb des Spitzensports die Möglichkeit, für sportliche Leistungen eine staatliche Anerkennung zu erlangen. Infos: www.oesta.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Gary Sperrer 23. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Der geheimnisvolle See Nr. 77

EBENSEE. Laut Tourismuswerbung hat das Salzkammergut 76 Seen.

Ab Mai ist der Gmundner Rathausplatz autofrei

GMUNDEN. 2020 wird die Stadtgemeinde Gmunden ihren Rathausplatz für 2,8 Millionen Euro neu gestalten.

Falsche Fünfziger: Betrüger brachte Imitate des Ischler Guldens in Umlauf

BAD ISCHL. 21 gefälschte Einkaufsmünzen wurden in der Kaiserstadt bislang aus dem Verkehr gezogen.

Betroffenheit über große Waldschäden

MONDSEELAND. Einen Waldschaden ungeheuren Ausmaßes zeigte kürzlich eine Begehung des Waldes am ...

Wolfgangsee-Schifffahrt und Schafbergbahn stehen unter Volldampf

ST. WOLFGANG. Die Salzburg AG freut sich über kräftige Fahrgastzuwächse bei den Schiffen und über die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS