Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 08:11 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 08:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Anna Mutter: „Solange ich malen kann, lebe ich“

LINZ. Porträts, Landschaften, Stillleben, Collagen und immer wieder Blumen – das waren die Motive, denen sich Anna Mutter ein Leben lang widmete. Am Freitag starb die Linzer Malerin im 93. Lebensjahr.

„Solange ich malen kann, lebe ich“

Anna Mutter im Selbstporträt Bild: privat

„Solange ich male, lebe ich.“ Das war das Motto der letzten großen Ausstellung von Anna Mutter im Jahr 2008. Und wohl auch ihr eigenes – noch heuer im Jänner malte sie ein Porträt von ihrem jüngsten Enkel.

Schon als kleines Kind wusste die gebürtige Welserin, dass sie Künstlerin werden wollte. Mit viel Disziplin schaffte sie es, auch ohne Matura in die Akademie der Bildenden Künste in Wien aufgenommen zu werden, wo sie unter anderem von Herbert Böckl unterrichtet wurde. Bei der Vorbereitung auf die Akademie lernte sie die Liebe ihres Lebens kennen, den Zeichner Adolf Mutter. Sie heiratete ihn – trotz eines Altersunterschiedes von 30 Jahren – 1941.

Anna Mutter bekam zwei Kinder, Georg und Mathilde. Trotzdem gab sie ihre künstlerische Arbeit nicht auf. Erst als ihr Mann und Künstlerpartner 1968 starb, legte sie zwei Jahre den Pinsel weg – um danach noch intensiver den künstlerischen Ausdruck zu suchen. „Wenn ich etwas mit Worten ausdrücken wollte, würde ich schreiben“, sagt sie einmal. „Aber ich male.“ Auch im hohen Alter sei sie stundenlang vor der Staffelei gestanden, erzählt ihre Tochter Mathilde Halla: „Malen war ihr Leben.“

Ihrer Familie galt die zierliche, aber temperament- und humorvolle Frau als „Pol der Freude“, wie Tochter Mathilde beschreibt. „Ich werde ihre geduldige, liebevolle Art vermissen.“ Am Freitag schlief Anna Mutter, umgeben von ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln, acht Tage nach einem Gehirnschlag friedlich ein.

Kommentare anzeigen »
Artikel Ein Nachruf Herbert Schorn 15. März 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

Erich Wolny: Der Sir mit der Pfeife

Vom einfachen Magistratsbeamten zum Chef über 2700 Mitarbeiter: Erich Wolny arbeitete sich mit Ausdauer, ...

Ein Pfarrer, der gerne Nikolaus spielte

Dass Pater Josef Brugger kurz vor dem Fest des heiligen Nikolaus die Augen für immer schließen konnte, ...

Ein Mesner mit kriminalistischem Spürsinn

Franz Reindl, einst Mesner in der Freistädter Stadtpfarrkirche, starb im Alter von 90 Jahren.

Pionier der nachhaltigen Landwirtschaft

In all seinen beruflichen Jahren hat sich Karl Hader konsequent für eine nachhaltige Landwirtschaft ...

Weltoffener Biobauer

Neue Wege hat Josef Ortner, bekannt mit dem Hofnamen Schaberl, oft aufgezeigt, auch in der letzten Phase ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS