Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 15. Februar 2019, 20:44 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 15. Februar 2019, 20:44 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Signalkrebse: Quälgeister mit famosem Geschmack

ROHRBACH. Gut 1000 Signalkrebse hat Walter Koller, der Geschäftsführer des Fischereirevieres Rohrbach, für das alljährliche Schlemmer-Event im Gasthaus Aumüller in Obermühl an Land gezogen.

Signalkrebse: Quälgeister mit famosem Geschmack

Fischereiverbandschef Pilgerstorfer (v. l.), Revierobmann Norbert Salburg, Wirtspaar Erich und Maggy Aumüller, Revier-Chef Koller, Amtstierarzt Furtmüller Bild: (eku)

Signalkrebse haben kein leichtes Leben. Denn sie sind das Feindbild der Fischer. Deshalb fällt ein Krebsessen auch immer üppig und erbarmungslos aus. Gut 1000 Stück der kleinen Gesellen, die (zugegeben) gekocht köstlich sind, hat Walter Koller, der Geschäftsführer des Fischereirevieres Rohrbach, für das alljährliche Schlemmer-Event im Gasthaus Aumüller in Obermühl an Land gezogen.

Ihm ging wie immer Fischereiwart Walter Kneidinger zur Hand. Die beiden waren aber nicht mehr an der Großen Mühl, wie bisher, im eigenen Revier zu Gange. Sie gingen an der Traun "fremd". Denn zum Glück sind die Plagegeister im Bezirk Rohrbach praktisch ausgestorben und damit "aufgegessen".

Heuer reichte Wirt Erich Aumüller, wie immer innovativ, die aromatische Salsa-Sauce extra und kochte die Krebse in einem feinen, aber farblosen Sud. Die Hemden sagten danke. Denn Krebse isst man händisch und das mit hohem Spritzfaktor. Den größten Appetit hatte heuer Peter Furtmüller, der Sohn von Amtstierarzt Georg Furtmüller.

Heimische Arten verdrängt

Die Signalkrebse wurden vor vielen Jahren aus Amerika eingeschleppt. Sie sind Träger der tödlichen Krebspest, aber selbst dagegen resistent. So starben der Stein- und andere heimische Krebse fast aus. Die sind aber nötig, damit sich Fische vermehren können.

Kräftig langte auch Peter Jilka, der Präsident des Landesfischerei-Vereines, zu. Er und seine Mannen befischen den Almsee und beliefern das Seehaus in Grünau. Auch Norbert Salburg, der Obmann des Fischereirevieres Rohrbach, tat sein Bestes, um den Signalkrebsen den Herrn zu zeigen, und wetteiferte mit Dominik Revertera und Ehefrau Gabriele vom Schloss Helfenberg sowie Wilfried Pilgerstorfer, Geschäftsführer des Landes-Fischereiverbandes. (haas)

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. Juli 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

22-Jährige wird Freistadts neue SP-Parteivorsitzende

FREISTADT. Alexandra Röhrenbacher wurde einstimmig zur geschäftsführenden Parteivorsitzenden bestellt.

Starkes Wachstum regionaler Zentren, kleine Gemeinden schrumpfen

MÜHLVIERTEL. Wie Unterweitersdorf, Perg und Kleinzell auf das starke Bevölkerungswachstum reagieren.

Lückenschluss: Radweg von Schwertberg bis zur Donau

SCHWERTBERG. Radwegenetz: Aistpromenade wird zu Radweg ausgebaut, Frieswehr durch Rampe für Zweiräder ...

Mühlviertler Schoko gibt es jetzt auch auf Kredit

NEUSTIFT. Alles Handarbeit im Schoko-Laden in Pühret.

Stadtfeuerwehr zog Bilanz und sammelt für neue Einsatzkleidung

FREISTADT. Kameraden retteten 22 Personen nach Unfällen aus Notlagen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS