Lade Inhalte...

Innviertel

Kieswerk braucht mehr Wasser, Anrainer in Sorge

Von Monika Raschhofer   06. Dezember 2018

Kieswerk braucht mehr Wasser, Anrainer in Sorge
Das Kieswerk in Oberrothenbuch hat die Kapazität erweitert.

NEUKIRCHEN. Verfahren läuft noch, Amtssachverständiger wurde eingeschaltet.

Das Kieswerk in Oberrothenbuch braucht deutlich mehr Grundwasser und hat um entsprechende Bewilligung angesucht. Das Verfahren läuft noch. Jetzt ist der Amtssachverständige des Landes am Zug. Es habe mehrere Stellungnahmen von Parteien zum geplanten Vorhaben gegeben, erläutert Eva Gaisbauer, Bezirkshauptmann-Stellvertreterin in Braunau. Anrainer machen sich ob der Wasserknappheit Sorgen um den Grundwasserspiegel.

"Die Produktion ist schon mal für zwei Wochen stillgestanden, weil das Wasser zu wenig Druck für die Kieswäsche hatte", erklärt Betriebsleiter Kurt Sieglhuber. Die wasserrechtliche Bewilligung zur Entnahme von Grundwasser war befristet. Im März hat die Firma Rohrdorfer, der das Kieswerk gehört, um Neufestsetzung des Wasserbenutzungsrechtes angesucht. "Früher war die Kieswaschanlage nur zwei, drei Tage pro Woche in Betrieb, jetzt arbeiten wir fünf Tage pro Woche. Die Wassermenge ist nie aufgestockt worden", schildert Sieglhuber die Ausgangslage. Und betont, dass das Grundwasser nur rund 60 Meter von der Entnahmestelle entfernt wieder in ein Absetzbecken geleitet wird, von wo es versickert. "Das ist ein Kreislauf, wie wenn man sich mit Brunnenwasser die Hände wäscht und es dann wieder in den Boden rinnen lässt. Wir entnehmen das Wasser, waschen damit den Kies und lassen es dann langsam wieder versickern", beschreibt der Betriebsleiter.

Zwei Teiche werden abwechselnd befüllt, denn das Versickern geht langsam. Was Karl Eder aus Schwand Sorgen macht, ist die Steigerung der Wasserentnahmemenge. Derzeit ist sie mit 21 Litern pro Sekunde und maximal 900 Kubikmetern pro Tag begrenzt. Angesucht wurde nun um 63 Liter pro Sekunde und 2475 Kubikmeter pro Tag. 350.000 Kubikmeter ergibt das im Jahr. Eder ist zwar kein unmittelbarer Anrainer mit Parteienstellung, aber vor allem durch das Braunauer Brunnenprojekt im Weilhartsforst, über das die Warte mehrmals berichtete, für das Thema Wasser sensibilisiert.

"Bei Tag wird viel und schnell Wasser entnommen, es versickert aber langsam. Ich verstehe nicht, warum der Wasserstand am Montagfrüh, vor dem Einschalten des Kieswerks, geprüft werden muss und nicht am Donnerstag im Vollbetrieb", nimmt Eder Stellung zu den Vorschriften. Dass mehr als das Dreifache genehmigt werden soll und das für 30 Jahre, obwohl zwei Hausbrunnen weniger als 300 Meter entfernt sind, empfindet Eder als fahrlässig. "Ich würde mir einen gewissenhafteren Umgang mit dem wertvollen Gut Wasser wünschen", sagt er. Erst wenn der Amtssachverständige für Hydrologie und Wasserwirtschaft Stellung genommen habe und nach neuerlicher Wahrung des Parteiengehörs, werde das Verfahren mit Bescheid abgeschlossen, betont Eva Gaisbauer.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less