Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Eine Funkverbindung über Wippenham rettet verlorenen Rallyefahrer in Sahara

04. April 2012, 00:04 Uhr
Eine Funkverbindung über Wippenham rettet verlorenen Rallyefahrer in Sahara
Clemens Novak und August Weidenholzer stießen mit Bier und Most auf die gelungene Funkverbindung an. Auch Damenteams trotzten der Wüste. Bild: privat

TUNESIEN/SANKT Martin. Aus Sicherheitsgründen wurde die Libyen-Rallye heuer nach Tunesien verlegt. Mehr als 100 Teams aus Europa und Afrika trotzten auf einer Distanz von 2200 Kilometern mit ihren Autos, Motorrädern und Quads den Herausforderungen und Launen der Wüste.

Medizinisch betreut wurden sie von der österreichischen Promedic-Mannschaft unter der Leitung von St. Martins Gemeindearzt Clemens Novak. Die mit Innviertlern bestickte, sechsköpfige Truppe war mit zwei Geländewagen und einem geländegängigen Lkw samt Notfallausrüstung angereist.

Unbefestigte Wege und Dünenstrecken setzten Mensch und Material zu. „Wir warteten nach dem dritten Rallyetag im Cafe du Parc, einer großen Schilfhütte in der Wüste, noch auf drei Teilnehmer. Zwei Autos hatten einen Achsbruch beziehungsweise einen Motorschaden“, berichtet Rieds Bezirks-Polizeichef August Weidenholzer, der in der Truppe den Funker stellte. Abgängig war jedoch ein deutscher Motorradpilot. Sanitäter und Ärzte machten sich in der Abenddämmerung im Jebil-Nationalpark auf die Suche.

Der Funker und der Eberschwanger Techniker Erich Dürnberger blieben im Camp zurück. „Von der Rallye-Leitung bekamen wir immer wieder Koordinaten übermittelt, wo sich die Vermissten aufhalten könnten. Diese gab ich per UKW-Funk an die Suchmannschaften weiter. Allerdings war im Dünengelände nach 30 Kilometern bald Schicht im Schacht. Die Kurzwelle wollte auf diese Distanz einfach nicht.“ Und ein Han-dynetz wäre in der Sahara ein frommer Wunsch. „Ich konnte die Koordinaten bei bestem Willen nicht weitergeben.“ Was funktionierte, war der tägliche Kurzwellen-Kontakt zu heimischen Stationen, etwa mit Karl Feichtenschlager aus Wippenham. Der erreichte mit starkem Signal sowohl das Camp als auch die ausgeschwirrten Suchmannschaften problemlos und fungierte vom Innviertel aus als Mittelsmann. Letztendlich konnte der vermisste Motorradfahrer aufgespürt werden, orientierungslos und körperlich völlig am Ende. „Für uns Amateurfunker war es ein schöner Beweis, dass der Kurzwellenfunk auch im Handyzeitalter seine Berechtigung hat“, sagt Weidenholzer.

 

Verloren im Jebil-Nationalpark

Gestartet hat die Rallye im Süden, in der Nähe von Medenine. Die Route führte durch den Jebil-Nationalpark, wo der Motorradfahrer gesucht wurde. Der Park umfasst eine Fläche von 1500 Quadratkilometern und besteht zu 85 Prozent aus Sanddünen, die schlechte Funkverbindung garantieren, die übrige Fläche ist Steppe.

mehr aus Innviertel

Neuer Bahnhof für Ried: Erste Hürde im Bewilligungsverfahren genommen

Konzerte in Tüßling: Von Howard Carpendale bis zu Status Quo

Mit Schlauch, Schuh und Schlitz stinkt Gülle nicht zum Himmel

Trotz Insolvenz: Disko Herzog in Braunau bleibt geöffnet

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 10.04.2012 07:59

...unterschätzt wie hilflos und klein wir Menschleins auf einmal werden, wenn wir alleine irgendwo in der Pampa/Sahara stehen und die nächste Handyzelle außer Reichweite ist.
Man kann auch nur hoffen, das die privaten Handynetze bei einem größeren Schadensfall (Wasser/Sturm) weiterlaufen, sonst gehen da bei einigen Leuten die Sicherungen.

Schön das der Amateurfunk da wieder einmal helfen konnte und der Fahrer dadurch schneller gefunden werden konnte. Sicher ein mehr als ungutes Gefühl alleine in der Wüste zu stehen und keiner vom Team kann sich melden.

Dickes Daumenhoch Karl! 73!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.04.2012 07:52

Js es wird im

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.04.2012 20:12

Für Kurzwelle ist ja dass keine Entfernung, eine Richtantenne und eine 1,5m lange Antenne auf dem Auto und etwas Glück und die Verbindung steht.
Ich hoffe ich habe dir Frage beantworten können!

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 07.04.2012 10:42

Ich habe auf das Gurkerl geschaut auf dem Photo.

Bis zum Geiersberg hab ichs schon gepackt mit meinem Gurkerl und dazu untypischer HB9CV. Im Mühlviertel haben wir keine Dünen sondern Wälder zwinkern

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 06.04.2012 19:09

1. Das Gurkerl ist ja nicht für KW geeignet.

2. 2m-Relais gibts nicht in der Wüste.

Wie konnte aus dem Innviertel Kontakt aufgenommen werden?

lädt ...
melden
antworten
ichauchnoch (9.802 Kommentare)
am 04.04.2012 22:18

Die mit Innviertlern bestickte, sechsköpfige Truppe ....

Was kann man bitte mit Innviertlern bei einer Wüstenrallye besticken??

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 04.04.2012 22:23

einbahnstraße in so manchen hirnen grinsen
es lebe der vollendete sinn!

"i moag oaba iat a so an sticka hoam"

lädt ...
melden
antworten
Ameise (45.683 Kommentare)
am 04.04.2012 19:52

da kann nichts schiefgehen...

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 04.04.2012 10:38

aus der Sahara ins Innviertel? EME? zwinkern

lädt ...
melden
antworten
Zaungast_17 (26.497 Kommentare)
am 04.04.2012 10:30

-

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen