Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 08:05 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 08:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Seinem Brunnkogel gibt er das Kreuz

Johannes Spiesberger wird das eingeknickte Gipfelkreuz neu aufbauen

Seinem Brunnkogel gibt er das Kreuz

Bild: Hörmandinger

Der Last des Schnees war das Gipfelkreuz am 1708 Meter hohen Brunnkogel (Bezirk Gmunden) nicht gewachsen. Die 14 Meter hohe Metallkonstruktion knickte ein. Das gebrochene Kreuz versetzte Johannes Spiesberger einen Stich ins Herz. Sein Vater, Franz Spiesberger, hatte es in den 70er- Jahren im Gedenken an die Gefallenen der Weltkriege errichtet. Es war mit 14 Metern nicht nur das größte Gipfelkreuz der Voralpen, mit seinen filigranen Verzierungen, die Vertreter aus acht Zünften zeigten, sondern eines der schönsten in den ganzen Alpen.

Solange der Schnee liegt, werden die Abbilder von Soldat über Zimmermann bis Schneider hoch am Brunnkogel im Schnee liegen. Sobald die Witterung es zulässt, wird Spiesberger aber mit den Arbeiten für ein neues Kreuz beginnen. Wie viele Arbeitsstunden in ein solches Gipfelmonument aus Metall und Beton fließen, kann er nicht sagen. „Viele tausend. Es ist schon sehr aufwendig.“ Das neue Kreuz wird allen Wetterkapriolen standhalten, verspricht der 56-Jährige. „Es wird wieder mindestens 14 Meter hoch werden. Die Statik wird allerdings viel besser sein.“

Wenn alles gut läuft, wird das neue Kreuz bereits im Mai oder Juni wieder den Gipfel schmücken. „Ich bin da sehr dahinter. Ich will dieses Kreuz“, sagt der zweifache Vater mit solcher Überzeugung, dass kein Raum für Zweifel bleibt, ob er diesem Projekt gewachsen ist.

Trotz diesem spürbaren Willen, alles wieder aufzubauen, ist es alleine nicht zu schaffen. „Die Linz AG hat mir bereits ihre volle Unterstützung zugesagt.“ Auch die Firma Asamer will helfen. Spiesberger ist aber weiterhin auf der Suche nach Unterstützern. „Material, Hilfe bei der Arbeit oder finanzielle Unterstützung. Alles bringt uns weiter.“ Jeder, der helfen möchte, soll sich ab März unter der E-MailAdresse info@hochlecken.at mit dem Kennwort: Brunnkogelkreuz melden.

Der heute 81-jährige Erbauer des ersten Kreuzes ist stolz auf das Engagement seines Sohnes: „Ich bin sehr froh, wenn es wieder steht.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Hirsch 26. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

63-Jährige beim Rückwärtsfahren 50 Meter weit von Pkw mitgeschleift

VÖCKLAMARKT. Beim Reversieren aus einer Hauseinfahrt hat sich am frühen Dienstagabend in Vöcklamarkt ein ...

Kein Regen, kein Schnee: Das lange Warten geht weiter

LINZ. Bis in den Dezember hinein ist kein großer Niederschlag zu erwarten.

Aus für Hörsching-Plan: Die Stellungsstraße bleibt in Linz

LINZ/HÖRSCHING. Das Amtsgebäude Garnisonstraße in Linz bleibt nicht nur als Heeresstandort erhalten, es ...

Die schöne neue Welt des Wohnens

OÖN präsentieren die 24. Auflage der Messe "Haus und Wohnen" im Linzer Design Center.

Über dem EU-Schnitt: Neun von zehn Österreichern sind mit Leben zufrieden

WIEN. Die Gründe dafür sind höhere Überlebensraten bei Krankheiten wie Krebs sowie weniger Armut.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS