Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. September 2018, 05:03 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. September 2018, 05:03 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

„Ennsthaler-Verlag“ sieht sich von Linzer Handelskette bedroht

„Ennsthaler-Verlag“ sieht sich von Linzer Handelskette bedroht

Regina und Gottfried Ennsthaler Bild: feh

Der Verlag und die Buchhandlung Ennsthaler ist seit 65 Jahren ein alteingesessener Familienbetrieb in Steyr und wehrt sich jetzt gegen eine „feindliche Übernahme“, die die Handelskette Thalia im Schilde führe. Auf „Facebook“ wird der Überlebenskampf der Firma gegen den Buchriesen in einer Gruppe erörtert. Ein E-Mail, in dem Regina Ennsthaler auf die Bedrängnis aufmerksam macht, verbreitete sich wie ein Lauffeuer auf den Computern.

Gespräche über eine Zusammenarbeit bestätigten beide Seiten. Thalia bot einen gemeinsamen Betrieb des Buchladens am Stadtplatz an. Nachdem Gottfried Ennsthaler eigenständig bleiben wollte, sieht sich der Verleger Schikanen der Handelskette ausgesetzt: Thalia vertreibt tatsächlich seine Bücher nicht mehr und hat ihn als Lieferanten gesperrt. Ennsthaler spürt Daumenschrauben, weil der Leserkreis seiner Autoren eingeschränkt werde: „Eine Konkurrenz zwischen Buchhandlungen geht in Ordnung. Aber auf den Verlag zu zielen, ist, wie wenn ein Hundertmeterläufer ein Messer zückt und auf den Nachbarathleten einsticht.“ Für die Familie, die 20 Angestellte beschäftigt, steht außer Zweifel, dass die Widrigkeiten daher rühren, dass Thalia weiter ihre Buchhandlung begehre.

Für Thalia-Geschäftsführer Josef Pretzl erfüllt „die Riesenkampagne gegen uns“ eine Rufschädigung. Ennsthaler habe selber die Lieferantenbeziehung gekündigt: „Thalia bedauert das sehr, weil wir uns als Plattform für heimische Autoren und Verlage verstehen.“ Was Ennsthaler jedenfalls tut: Der Verlag legte bereits 40 Werke von Mitgliedern des oberösterreichischen Pen-Clubs in Druck. Auch schriftlich hat Ennsthaler klargestellt, dass er an einer Geschäftsbeziehung „weiterhin ungebrochen interessiert“ sei.

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. Juni 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Wieder drei tote Schafe: Sorge im Grenzgebiet

BAD GROSSPERTHOLZ. Wolfsverdacht: Im Mühl- und Waldviertel häufen sich die Risse von Weidetieren.

Tödliche Messerstiche auf Spielplatz in Urfahr: "Hier kann es niemand glauben"

LINZ. Streit zwischen Afghanen in Linz eskalierte. Mutmaßlicher Täter ist erst 16 Jahre alt.

Aktenaffäre: Straf-Abteilung hat schon wieder keinen Chef

Bereits nach wenigen Monaten trat der neue Leiter wieder ab.

Unfall im Linzer Frühverkehr: Erneut kilometerlanger Stau

ANSFELDEN. Vier Lkw krachten am Dienstagfrüh auf der A1 in Ansfelden ineinander – Autobahn musste ...

Gegen die Lichtverschmutzung: Zwei Gemeinden machen es vor

LINZ. Viele Hobbyastronomen kennen das: Man geht nachts hinaus, um Sterne zu beobachten, und sieht – nichts.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS