Lade Inhalte...

Oberösterreich

Auf Zeitreise mit der Pöstlingbergbahn

Von Von Erhard Gstöttner   29. Mai 2009 00:04 Uhr

Bildergalerie ansehen

Bild 1/19 Bildergalerie: Die Pöstlingbergbahn einst und jetzt

LINZ. Am 29. Mai 1898, dem Pfingstsonntag, wurde die Pöstlingbergbahn eröffnet. Heute, exakt 111 Jahre später, geht die neue Pöstlingbergbahn in Betrieb. Sie fährt nun bis auf den Linzer Hauptplatz.

„Um 7 Uhr 36 Minuten erfolgte die Abfahrt des ersten Trains, dessen Motorwagen Nr. 4 mit Fahnen und Reisig decoriert war ... Das Wetter war das denkbar schlechteste, und sogenannter Schnürlregen, sowie ein geradezu orkanartiger Wind machte das Sitzen in dem offenen Motorwagen etwas unangenehm“, berichtete die „Tages-Post“, die Vorgängerin der OÖNachrichten, am 1. Juni 1898 über die Eröffnung der Pöstlingbergbahn.

Der Bau hatte 1897 begonnen und erfolgte im wesentlichen auf der von Josef Urbanski festgelegten Trasse. 1895 gründete Carl Beurle das „Consortium für die Errichtung elektrischer Anlagen in Linz“. Die Vereinigung baute ein Kraftwerk, elektrifizierte die Straßenbahn und errichtete die Pöstlingbergbahn.

Der Pöstlingberg war bereits seit dem 18. Jahrhundert beliebtes Ausflugsziel. Die Bergbahn wurde aber nicht nur für Ausflügler errichtet, sondern auch als Werbung für den elektrischen Strom, ebenso das Bergbahn-Hotel, das heutige Pöstlingberg-Schlössl.

Mit Hand und Ochsen

Die Bauarbeiten erfolgten händisch, Antriebsquelle der Fuhrwerke waren Ochsen. Als Bergstation wurde der Turm IV der Maximilianischen Befestigung umgebaut.

Die Wagen

Ursprünglich war die Bergbahn nur als Sommerbahn geplant. Als die Bahn aber doch bis Dezember fuhr, schaffte die „Tramway- und Elektrizitätsgesellschaft Linz-Urfahr“ (TEG) 1899 zusätzlich zu den sechs offenen Sommer- zwei geschlossene Winter-Triebwagen an.

Die Entgleisung

Am 24. Jänner 2005 entgleiste bei der Haltestelle Schableder ein Wagen der Pöstlingbergbahn. Daraufhin begann eine Diskussion über die Sicherheit. Der Linzer Bürgermeister Franz Dobusch machte schließlich den Vorschlag, die Pöstlingbergbahn umzubauen und bis auf den Hauptplatz zu verlängern.

Schloss Hagen

Das Schloss Hagen war eines der markantesten Gebäude von Urfahr. Im Frühjahr 1963 wurde es abgerissen. Auf dem Schloss-Areal wird die neue Anton-Bruckner-Universität errichtet. Nicht nur für die Bewohner des Pöstlingbergs, sondern auch für die Studenten der neuen Bruckner-Uni wird die Pöstlingbergbahn somit zum Nahverkehrsmittel.

Die Talstation

Der Bergbahnhof in der Landgutstraße in Urfahr hat mit dem Umbau der Bahn seine eigentliche Funktion verloren. Bahnhof und Remise baute die Linz AG zu einem Museum um. Angeboten werden dort auch kurze Fahrten mit den Sommerwagen, die im Normalbetrieb nicht mehr eingesetzt werden.

29. Mai 2009

Ab heute fährt die Bergbahn bis auf den Linzer Hauptplatz. Die ursprünglich 2,9 Kilometerlang Strecke ist nun 4,14 Kilometer lang. Vorerst fahren nur die drei neuen Garnituren.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less