Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. November 2018, 00:41 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 19. November 2018, 00:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Kasberg-Bahnen: Sanierungsverfahren eingeleitet

WELS. Für die Kasberg-Bahnen GmbH & Co KG im Bezirk Gmunden, die eines der bedeutendsten Skigebiete Oberösterreichs betreibt, ist wie bereits erwartet am Donnerstag ein gerichtliches Sanierungsverfahren nach dem neuen Insolvenzrecht eingeleitet worden.

Am Kasberg bei Grünau Bild: Kasberg-Bahnen

Das berichteten die Gläubigerschutzverbände. Die Angaben über die Aktiva und Passiva sind unterschiedlich. Die Überschuldung dürfte aber etliche Millionen Euro betragen. Der Kreditschutzverband von 1870 sprach in einer Presseaussendung von der heuer zweitgrößten Pleite in Oberösterreich.

Wenige Langzeitgäste

Das zahlungsunfähige Unternehmen besteht seit 1967 und betreibt die Kasberg-Bahnen sowie die dazugehörigen Pisten. Den eigenen Angaben zufolge besteht eine hohe Abhängigkeit von Witterung und Schneelage, zudem würden die Tagesgäste überwiegen, die sich kurzfristig entscheiden. In schneearmen Wintern seien hohe Kosten für Beschneiungsanlagen erforderlich. Aber oft sei sogar bei guter Schneelage eine schlechte Auslastung gegeben. Dazu kämen hohe Investitionen in der Vergangenheit. Trotz einer Kapitalerhöhung sei es in der vergangenen Wintersaison nicht gelungen, ein ausgeglichenes Ergebnis zu erzielen. Jetzt wäre wieder eine Mio. Euro für dringende Großreparaturen und Instandsetzungsarbeiten nötig.

Nun liegt ein Restrukturierungskonzept vor, das in dem am Landesgericht Wels eröffneten Sanierungsverfahren umgesetzt werden soll. Es handelt sich um eines nach der seit 1. Juli geltenden neuen Insolvenzordnung. Ohne Eigenverwaltung, also mit Insolvenzverwalter. Das entspricht nach Erläuterung des KSV im Wesentlichen dem früheren Zwangsausgleich. Die Gläubiger sollen in diesem Fall eine Quote von 20 Prozent zahlbar in 2 Jahren erhalten.

KSV: Zweitgrößte Insolvenz des Jahres

Der KSV berichtet von Aktiva in der Höhe von gut 3,8 Mio. Euro und Passiva von über 10,3 Mio. Euro. Die Creditreform nannte 417.000 Euro Aktiva, denen 8,85 Mio. Euro Passiva gegenüberstünden. Der Betrieb beschäftigt 9 Mitarbeiter. Betroffen seien über 35 Gläubiger. Außerdem habe auch die Firma Kasberg-Bahnen GmbH einen Insolvenzantrag gestellt. Dieses Verfahren sei aber noch nicht eröffnet. Hier gebe es rund 8,9 Mio. Euro Passiva und praktisch keine Aktiva, führte die Creditreform an.

Laut KSV handelt es sich um die zweitgrößte Insolvenz dieses Jahres in Oberösterreich nach dem Konkurs der "Mondial Electronic GmbH" mit Schulden von 27,4 Mio. Euro. Dieses Unternehmen sei inzwischen über einen Zwangsausgleich mit einer Quote von 22 Prozent saniert worden.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at (cs) 22. Juli 2010 - 15:21 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Betrugsprozess um 145,2 Millionen Euro startet heute

LINZ/WIEN. Linzer Immobilienpleitier Cevdet Caner und fünf Mitangeklagte müssen sich in Wien verantworten.

Wer versichert die Oberösterreicher von wo aus?

Während die einen ihre Landesdirektionen zusammenlegen, schwören die anderen auf dezentrale Strukturen.

Uni Linz: "Das Marketing-Institut liegt seit langem im Argen"

Der Neustart nach Gerhard Wührer dauert vielen Wirtschaftsvertretern viel zu lange.

Streit vor neuem Kammer-Budget

LINZ. Neos-Wirtschaftsvertreter will Wirtschaftskammer vom Rechnungshof prüfen lassen.

Rosenbauer arbeitet mit Berliner Feuerwehr an Elektro-Löschfahrzeug

LEONDING. Der Leondinger Feuerwehrausstatter Rosenbauer will zusammen mit der Berliner Feuerwehr in den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS