Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 05:21 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 05:21 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Kuba überlegt ein Comeback für die "Liebeshotels"

HAVANNA. Die Regierung in Kuba will ein Netzwerk staatlich betriebener Stundenhotels in der Hauptstadt Havanna wiederbeleben.

Kuba überlegt ein Comeback für die "Liebeshotels"

Die "Liebeshotels" sollen in Kuba wieder Einzug halten. Bild: Reuters

Diese Einrichtungen, in denen Paare stundenweise Zimmer mieten können, sollen laut der kommunistischen Regierung "mehr Optionen für die Liebe eröffnen", berichtete jetzt die offizielle Wochenzeitschrift der Gewerkschaft "Trabajadores".

Der Vorstoß hat einen durchaus ernsten Hintergrund: Privatsphäre für Liebespaare ist in Havanna rar. Aufgrund fehlenden Wohnraums sind viele Familien gezwungen, auf engem Raum in einer Wohnung zusammenzuleben. Paare leben oft lange nach ihrer Scheidung oder Trennung weiter zusammen, weil sie keine eigene Wohnung finden oder sich eine solche nicht leisten können.

Private Stundenhotels zu teuer

Private Stundenhotels haben laut "Trabajadores" diese Lücke zwar gefüllt – viele Kubaner könnten sich diese jedoch nicht leisten. Umgerechnet fast 4,5 Euro kostet ein Zimmer für drei Stunden – bei einem monatlichen Durchschnittslohn von 27 Euro ist dieser Preis für viele unerschwinglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 05. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Nach Anschlag: Eine Stadt macht weiter

Heute sperrt der Straßburger Weihnachtsmarkt wieder auf.

Trumps ehemaliger Anwalt wurde zu drei Jahren Haft verurteilt

NEW YORK. Michael Cohen, der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, ist zu einer dreijährigen ...

Israelisches Baby starb nach Anschlag im Westjordanland

TEL AVIV. Drei Tage nach einem Schusswaffenangriff auf Israelis im besetzten Westjordanland ist ein per ...

Anschlag in Straßburg: Die Polizei sucht diesen Mann

STRASSBURG. Nach dem schweren Terroranschlag von Straßburg ist der mutmaßliche Attentäter auf der Flucht ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS