Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. August 2018, 22:49 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. August 2018, 22:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Kuba überlegt ein Comeback für die "Liebeshotels"

HAVANNA. Die Regierung in Kuba will ein Netzwerk staatlich betriebener Stundenhotels in der Hauptstadt Havanna wiederbeleben.

Kuba überlegt ein Comeback für die "Liebeshotels"

Die "Liebeshotels" sollen in Kuba wieder Einzug halten. Bild: Reuters

Diese Einrichtungen, in denen Paare stundenweise Zimmer mieten können, sollen laut der kommunistischen Regierung "mehr Optionen für die Liebe eröffnen", berichtete jetzt die offizielle Wochenzeitschrift der Gewerkschaft "Trabajadores".

Der Vorstoß hat einen durchaus ernsten Hintergrund: Privatsphäre für Liebespaare ist in Havanna rar. Aufgrund fehlenden Wohnraums sind viele Familien gezwungen, auf engem Raum in einer Wohnung zusammenzuleben. Paare leben oft lange nach ihrer Scheidung oder Trennung weiter zusammen, weil sie keine eigene Wohnung finden oder sich eine solche nicht leisten können.

Private Stundenhotels zu teuer

Private Stundenhotels haben laut "Trabajadores" diese Lücke zwar gefüllt – viele Kubaner könnten sich diese jedoch nicht leisten. Umgerechnet fast 4,5 Euro kostet ein Zimmer für drei Stunden – bei einem monatlichen Durchschnittslohn von 27 Euro ist dieser Preis für viele unerschwinglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 05. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Wohnhausbrand in Aubervilliers bei Paris: Fünf Kinder in Lebensgefahr

PARIS. Bei einem Wohnhausbrand in der Nähe von Paris sind am Sonntag acht Menschen schwer verletzt worden.

Frau fällt von Kreuzfahrtschiff und wird zehn Stunden später gerettet

ZAGREB. Eine Urlauberin, die in der kroatischen Adria von einem norwegischen Kreuzfahrtschiff gefallen ...

Neue Gewalt in Chicago: Mehr als 40 Menschen angeschossen, zwei Tote

CHICAGO. Die US-Großstadt Chicago hat ein weiteres Gewalt-Wochenende erlebt: Zwischen Freitagnachmittag ...

Erzbischof zu Missbrauchsskandal: "Entschuldigen reicht nicht"

DUBLIN. Strukturen in der Kirche, die Missbrauch zulassen oder erleichtern, müssen "für immer und überall ...

Geisterfahrerin bei Frontalzusammenstoß mit Bus lebensgefährlich verletzt

NÜRNBERG. Beim Frontalzusammenstoß mit einem Bus ist am Sonntag in Nürnberg eine Geisterfahrerin ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS