Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Venedig verlangt als erste Stadt der Welt Eintrittsgeld von Tagestouristen

Von nachrichten.at/apa, 24. April 2024, 06:33 Uhr
Ab April: Venedig bittet zur Kasse
17 Millionen Touristen besuchen jährlich Venedigs Altstadt. Bild: APA/AFP/SAYPE/HANDOUT

VENEDIG. Die Lagunenstadt, die zum Symbol des Massentourismus geworden ist, testet erstmals ein umstrittenes Gebührensystem für Tagestouristen.

Damit hofft die Stadtregierung, den Besucherandrang zu regeln.

Das Experiment beginnt am 25. April, einem Nationalfeiertag in Italien. Die Sonderabgabe von fünf Euro müssen alle Besucher zahlen, die zwischen 8.30 Uhr und 16.00 Uhr in die Lagunenstadt wollen. Tagestouristen müssen im Vorfeld im Internet einen QR-Code erwerben, der an den wichtigsten Zugangspunkten in die Stadt kontrolliert wird. Zudem müssen sie sich auf der von der Gemeinde eingerichteten mehrsprachigen Webseite www.cda.ve.it ihre Eintrittskarte besorgen, die fünf Euro kostet. Gezahlt wird mit Kreditkarte oder Paypal.

Eintrittsgeld wird an 29 Tagen im Jahr erhoben

Das Ticket kann auch in Trafiken erworben werden. Das Eintrittsgeld wird an insgesamt 29 Tagen im Jahr 2024 erhoben: Vom 25. bis 30. April, vom 1. bis 5. Mai und an allen übrigen Wochenenden (samstags und sonntags) bis zum 13. und 14. Juli. Davon ausgenommen ist das Wochenende zum Tag der Republik (1. bis 2. Juni), einem weiteren Nationalfeiertag in Italien. Wer zu den kleineren Inseln Murano, Burano und Torcello will, brauche kein Ticket.

"Es handelt sich um ein Experiment, das Erste weltweit", sagte der Bürgermeister von Venedig Luigi Brugnaro. Er verteidigt hartnäckig die umstrittene Maßnahme. "Unser Ziel ist nicht, Geld zu kassieren, sondern zu verhindern, dass die Stadt explodiert. Wir wollen Venedig touristenfreundlicher gestalten, denn es gehört nicht nur den Venezianern sondern der ganzen Welt", sagt Brugnaro. Er verspricht "sehr sanfte Kontrollen", die eher stichprobenartig ausfallen und auf keinen Fall zu Warteschlangen führen sollen. Es werden mehrere Tore - keine Drehkreuze - aufgestellt, die es ermöglichen, den Großteil der Touristen abzufangen.

Kinder unter 14 müssen nicht zahlen

Einheimische und in Venedig geborene Personen, Immobilienbesitzer (auch wenn sie nicht in Venedig wohnen), Studenten und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen kein Eintrittsgeld zahlen. Für Kinder unter 14 Jahren, Behinderte und Begleitpersonen besteht zwar eine Buchungs- aber keine Zahlungspflicht.

Tagestouristen, die ohne QR-Code mit der Eintrittskarte erwischt werden, müssen mit einer Geldstrafe zwischen 50 und 300 Euro rechnen. Der Tourismus-Assessor Venedigs, Simone Venturini, betonte, dass es nicht darum gehe, die Stadt abzuschotten und dass man keine Obergrenzen für die Vergabe von QR-Codes an den jeweiligen Tagen einführen werde.

Diskussionen über Pläne

Die Pläne der Gemeinde sorgen für Diskussionen. Arrigo Cipriani, 91-jähriger Gastwirt und Eigentümer der legendären Harry's Bar, einst Künstlertreff von Größen wie Schriftsteller Ernest Hemingway, bezeichnet das Eintrittsgeld für Tagestouristen als "Schikane". Kritisch zeigte sich auch der Ex-Bürgermeister von Venedig, Massimo Cacciari. Er rief die Touristen zum Ungehorsam auf und die Eintrittskarte nicht zu zahlen, denn diese sei seiner Ansicht nach "verfassungswidrig". "Es ist reiner Wahnsinn, diese Maßnahmen ist völlig unrechtmäßig und verfassungswidrig. In keiner Stadt der Welt zahlt man Eintritt", kritisierte Cacciari.

"In Venedig zahlen die Touristen bereits dreimal so viel wie die Einwohner für Fahrkarten, für Museen, für alles. Die Erklärung, Venedig sei ein reines Museum, ist nicht haltbar", kritisierte Cacciari, ein Venezianer seit Generationen.

Die Eintrittskarte für Tagestouristen findet dagegen bei den Hoteliers Zustimmung. "Es ist inakzeptabel, dass die einzige Steuer für Besucher die Touristensteuer ist, die nur Personen zahlen, die in Hotels übernachten", sagte Vittorio Bonacini, Präsident des venezianischen Hotelierverbandes (Ava). Für Bonacini ist die Erprobung des Beitrags "eine komplexe Herausforderung", mit der die Hoteliers jedoch vollkommen einverstanden seien.

mehr aus Weltspiegel

Zwei Tote nach Donau-Schiffsunglück in Ungarn - Weitere Vermisste

Tödliches Schiffsunglück in Ungarn: Kapitän festgenommen

90-Jähriger wurde zum ältesten Menschen im All

Mount Everest: Leiche von zweitem vermissten Bergsteigers gefunden

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.686 Kommentare)
am 26.04.2024 08:17

Für jeden Museumsbesuch muss man Eintritt bezahlen, warum soll das in Venedig anders sein?

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.741 Kommentare)
am 24.04.2024 16:30

Viel zu wenig und zuviele Schlupflöcher.

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 24.04.2024 09:33

Die 5 EUR bestimmen doch keine Ära.

Wer ins Parkhaus musste, hat ohnehin schon geblecht, und auch sonst verändern die 5 EUR kaum etwas am Tagesbudget.

lädt ...
melden
Natscho (4.509 Kommentare)
am 24.04.2024 10:34

Es kommen pro Jahr ca. 15 Millionen Tagestouristen nach Venedig.
75 Millionen Euro sind schon ein nettes Körberlgeld

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen