Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Februar 2019, 18:08 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Februar 2019, 18:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Erdogan: "Dafür wird die ganze Welt zahlen"

ANKARA. Ankara warnt vor syrischer Offensive auf Idlib.

Erdogan: "Dafür wird die ganze Welt zahlen"

Die Zahl der Flüchtlinge steigt. Bild: APA/AFP/ZEIN AL RIFAI

Angesichts der erwarteten Offensive der syrischen Armee auf die Rebellen-Enklave rief der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf. Andernfalls werde "die ganze Welt den Preis dafür zahlen müssen", mahnte Erdogan. Ein syrischer Großangriff auf Idlib berge Sicherheitsrisiken für die Türkei, Europa und darüber hinaus. Russland und der Iran hätten die Verantwortung, die humanitäre Katastrophe in der Region zu beenden. Beide unterstützen die syrische Armee.

Am Wochenende hatten syrische und russische Kampfjets bereits umfangreiche Angriffe auf Rebellenstellungen in Idlib geflogen. Die Provinz an der Grenze zur Türkei ist das letzte große zusammenhängende Gebiet der Aufständischen.

In Idlib leben knapp drei Millionen Menschen. UNO-Angaben zufolge sind dort über 30.000 Menschen auf der Flucht.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Kurz attestiert Trump "zum Teil sehr erfolgreiche Außenpolitik"

WIEN/WASHINGTON. Sebastian Kurz (VP) hat US-Präsident Trump "zum Teil eine sehr aktive und auch sehr ...

Spannungen auf internationaler Sicherheitskonferenz in München

MÜNCHEN/WIEN/MOSKAU. Die transatlantischen Beziehungen sind eines der Schwerpunktthemen bei der ...

Die fünf größten Streitpunkte der deutsch-amerikanischen Beziehungen

MÜNCHEN. Es dürfte der Höhepunkt der Münchner Sicherheitskonferenz werden: Die deutsche Kanzlerin Angela ...

Großer Widerstand gegen Trumps Notstandserklärung

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump stößt mit seiner Erklärung eines Nationalen Notstandes an der Grenze ...

Trump will Mauerbau mit "Notstand" erzwingen

WASHINGTON. Der US-Präsident umgeht somit den Kongress – die oppositionellen Demokraten wollen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS