Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 15. Juli 2018, 23:26 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 15. Juli 2018, 23:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Kulinar(r)isch

Kleiner Hunger im Hotel

Es sind immer die Kleinigkeiten, die das Hotelleben so herrlich machen.

Das stets ordentliche Bett. Die üppige Masse an flauschigen, frischen Handtüchern. Der XL-Bademantel oder das perfekt geputzte Bad. Die Praline auf dem Kopfkissen und klar: die Auswahl in der Minibar. Dann vielleicht noch ein Clubsandwich für den kleinen Appetit. Alles Dinge, die man sich kinderleicht zu Hause machen könnte, aber aus irgendwelchen Gründen nie so hinkriegt (jedenfalls nicht alle gleichzeitig.)

Ich will hier keine Anleitungen geben, wie man ein Haus putzt oder Schlafzimmer dekoriert, dafür bin ich sicherlich der Falsche, aber wie man ein Clubsandwich auf 5-Sterne-Niveau hinkriegt, das zeige ich Ihnen gerne.

Wir sind uns einig: Wir brauchen Brot. Nicht irgendein Brot, sondern Tramezzini-Brot. Toast geht auch, aber dann bitte die Rinde wegschneiden, so ist es stilecht. Dann benötigen wir eine Maishähnchenbrust. Schneiden sie das Fleisch seitlich ein, damit sie es aufklappen können. Dann wird es größer und dünner. Klopfen sie ruhig ein wenig darauf. Die Haut bleibt drauf, damit es schön knusprig wird. Einfach mit Salz und Pfeffer würzen und von beiden Seiten goldbraun anbraten. Dann warm stellen.

An der Gemüsefront brauchen wir etwas Romanasalat, eine Gurke und Tomaten. Den Salat schneidet man in Streifen, Gurken und Tomaten in Scheiben. Und zwar dünn, sonst wird unser Sandwich nachher viel zu dick und weicht auf. Außerdem ganz wichtig: der Speck. Der wird angebraten bis er schön knusprig ist, nebenbei wird das Spiegelei mitgebraten, und zwar in der selben Pfanne. Das Ei am besten auf beiden Seiten, damit es nicht ausläuft beim Essen. Nun röstet man das Tramezzino in der Pfanne mit etwas Butter oder steckt es in den Toaster. Eine Seite mit hausgemachter Mayonnaise (zubereitet mit gutem Olivenöl) einstreichen, die andere mit Ketchup. Nun sind wir fast fertig: Auf die untere Seite des Brotes legt man zuerst die Salatstreifen, dann die Tomaten und die Gurken. Nun die Hähnchenbrust mit dem Speck und dem Ei darauf. Noch ein wenig Salat dazu und Deckel drauf. Fertig! Damit uns das Sandwich nicht auseinanderfällt, steckt man einen Holzspieß durch. Oder man schneidet es in zwei Dreiecke, aber glauben sie mir, leichter zum Essen wird es dadurch nicht. Ist eine schnelle Geschichte und je öfter man Übung darin hat, desto weniger kühlt es während der Zubereitung ab. Und ab und zu eine kleine Sünde ist doch noch erlaubt! Um es jetzt noch stilecht genießen zu können, hängt man am besten ein Schild an die Tür: Bitte nicht stören!

Rezept

12 Stück Hamburger Speck nicht zu fett
4 Maishenderlbrüste
8 Scheiben Tramezzini-Brot
2 große feste Tomaten
1 Salatgurke
3 Romana Salatherzen
4 Eßl Mayonaise
4 Eßl Ketchup
Meersalz, Pfeffer aus der Mühle

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Erich Lukas 08. Juli 2015 - 15:12 Uhr
Mehr Kulinar(r)isch

Der zahme Löwe!

Vom herben Löwenzahn ist immer genug da. Gut so, schließlich ist sein bitteres Aroma delikat und obendrein ...

Es klappt auch ohne Prozente!

In das Thema Getränkebegleitung ohne Promille ist Bewegung gekommen.

Ist gutes Essen wirklich so langweilig?

Eigentlich bin ich der Letzte, der sich über fehlende Tischmanieren aufregt!

Warum man den Kren auch Bauernsenf nennt

Was macht ein gekochtes Schulterscherzerl, geräucherte Saiblingsfilets oder ein kaltes Ofenbrat'l so ...

Immer willkommen!

Nach dem vielen Feiern der letzten Tage kommt bei mir ein Gericht aus der guten alten K.u.K.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS