Lade Inhalte...

Reisen

Pflasterspektakel auf Slowenisch

Von Christian Haas   29. Mai 2022 11:23 Uhr

Pflasterspektakel auf   Slowenisch
Von 25. Juni bis 3. Juli sind die Straßen und Plätze Laibachs beim „Ana Desetnica“ Bühne für die Straßenkünstler.

Auf ihrem Weg an die Adria rauschen die meisten Reisenden an Ljubljana vorbei. Ein Fehler. Sloweniens kleine, feine Kapitale bietet einen attraktiven Mix aus k. u. k. Charme und lebendiger Kulturszene – gerade jetzt.

Mankica Kranjec muss nicht lange überlegen, was das Besondere am "Ana Desetnica"-Festival ist: "Die Jongleure, Seiltänzer, Feuerschlucker, Musiker, Zauberer und Zirkusartisten bieten, jeder auf seine Art, eine großartige Show. Da fühle ich mich, wenn ich auf dem Bürgersteig sitze und die kostenlosen Darbietungen voller Ehrfurcht beobachte, manchmal wie ein Kind, das in eine Fantasiewelt hineingesogen wird." Nun ist es ja nicht so, dass für die 36-Jährige Straßentheater der einzige kulturelle Berührungspunkt wäre – im Gegenteil: Als lebenslustige Fotografin, Stadtführerin und Künstlerin sieht sie sehr viel, zumal sie im lebhaften Viertel Prule mitten im Zentrum Ljubljanas lebt. Und dennoch ist Kranjec jedes Jahr aufs Neue von den vielen originellen Bands aus dem In- und Ausland sowie von den kreativen Performances begeistert. "Die Künstler füllen selbst unscheinbare Ecken mit Leben und ziehen Menschen an, die normalerweise keine kulturellen Veranstaltungen besuchen."

Das Konzept geht auf. Seit einem Vierteljahrhundert ist "Ana Desetnica" im städtischen Eventkalender verankert. "Auch im Jubiläumsjahr 2022 ist der Fokus unverändert, aber vielleicht wichtiger denn je", sagt Leja Fortner vom Organisationsteam, "nämlich: Menschen einzuladen, sich ungezwungen, ohne Einschränkungen zu begegnen und sie für eine kurze Zeit zum Mitmachen zu ermutigen und als Gemeinschaft zusammenzubringen." Wieder zusammenbringen, möchte man in Corona-Zeiten sagen. Das Motto des vom 25. Juni bis 3. Juli stattfindenden Festivals jedenfalls lautet dieses Jahr: "Back in touch".

Festivals für Kurzentschlossene

Wieder zunehmend Besucher anziehen – das will Sloweniens charmante Hauptstadt, die mit rund 300.000 Einwohnern zu den kleinsten Europas gehört, auch mit einer Reihe weiterer Festivals. Bis 18. Juni läuft noch das internationale Festival "Lighting Guerrilla", das sich der Produktion und Präsentation von Werken der zeitgenössischen visuellen und New-Media-Kunst widmet. Vor allem über das Medium Licht. Kranjec schwärmt: "Wenn Kunstgalerien, kleine Plätze, winzige Gassen und andere urbane Bereiche zur Bühne für beleuchtete Objekte und Lichtinstallationen werden, verleiht das der Stadt einen ganz neuen Glanz." Das "Jazz Festival Ljubljana" wiederum darf sich als ältestes Jazzfestival des Kontinents bezeichnen, 2022 findet es bereits zum 63. Mal statt. Der Termin 15. bis 18. Juni fällt übrigens mit dem Weltradgipfel "Velo City" zusammen, zu dem mehr als 1400 Teilnehmer erwartet werden.

Wobei das (Leih-)Rad in Laibach, wie Ljubljana unter den jahrhundertelang präsenten Habsburgern hieß, generell eine grandiose Fortbewegungsidee darstellt, wenn man vom Bummeln im Ausgeh- und Flanierviertel zwischen Preserenplatz, der erhabenen, rund 900 Jahre alten Burg und dem von Weiden und anderen Bäumen umrahmten Fluss Ljubljanica genug hat. Das sehen nicht nur viele der rund 50.000 Studierenden so, sondern auch viele (Kurz-)Urlauber. Schließlich wird nicht nur das Radwegenetz ständig ausgebaut, sondern auch das Angebot der Bicikelj-Verleihstationen. Kranjec jedenfalls kann das Rad nur empfehlen, schon wegen der vielen Parks und Grünflächen – 2016 bekam Ljubljana ganz offiziell den Titel "European Green Capital" von der EU verliehen.

Kranjecs Lieblingsziel? "Am liebsten fahre ich mit meinem grün-orangen Rad zu Plecniks Schleusentor. Nur einen Steinwurf vom Zentrum entfernt, findet sich dort ein perfekter Ort, um im Angesicht der wundervoll verspielten Schleuse auf einer Bank etwas Sonne zu tanken und dem Rauschen des Flusses zu lauschen."

Infos: Anreise mit dem Zug am besten via Wien und Villach. slovenia.info, visitljubljana.com/de

1  Kommentar 1  Kommentar