Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Flug annulliert: "Nur nicht abwimmeln lassen"

27. Juni 2020 10:44 Uhr

Laudamotion Flugzeug am Linzer Flughafen, Hörsching
Laudamotion ist eine Tochter der irischen Billigfluglinie Ryanair. 

LINZ. Geld statt Gutscheine: Ein Linzer Anwalt setzte sich gegen die Fluglinie Laudamotion durch.

Nicht nur bei der Konsumentenberatung laufen seit Beginn der Corona-Zeit die Telefone heiß, wenn es um die Streichung von Flügen geht und die Anbieter nur Gutscheine oder Umbuchungen anbieten.

Auch der Linzer Anwalt Peter Burgstaller war zuletzt mit einem derartigen Fall beschäftigt – er setzte sich gegen die Fluglinie Laudamotion durch. Eine fünfköpfige Familie bekommt damit 1600 Euro zurück. Burgstallers Rat: "Die Verbraucher sind aus meiner Sicht angehalten, sich von dem Gutschriften-Wirrwarr nicht abwimmeln zu lassen." Letztendlich erhielt er Recht, weil – wie auch Ulli Weiß vom Konsumentenschutz der AKOÖ betont – Reisende laut Gesetzeslage den Anspruch haben, ihr Geld zurück zu erhalten. Weiß empfiehlt geschädigten Fluggästen, nach einer Fristsetzung von sechs Wochen über das Fluggastrechteportal TicketRefund eine Preisrückerstattung zu fordern. Die AKOÖ übernimmt die Kosten für Mitglieder.

Im konkreten Fall Burgstallers wurden Flüge nach Mallorca wegen des Virus gestrichen. Die Klienten wurden mit Gutscheinen vertröstet, es folgte ein Hürdenlauf. "So war es äußert schwierig, mit dem Vertragspartner selbst in Kontakt zu treten, meist stand nur der Vermittler im Vordergrund", sagt Burgstaller. Und selbst bei den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) soll sich die Fluglinie die Tür offen gelassen haben: "Wer die AGB nicht liest, könnte in die Irre geführt werden. Auch hier ist von einem Gutschein die Rede – einer, der nur für ein paar Monate und auch nur für die Destination Mallorca gilt." Andere Fluglinien wie etwa die Lufthansa seien hier viel breiter aufgestellt. AK-Experten verlangen in diesem Zusammenhang übrigens, dass diese Gutscheine unbefristet gelten müssen.

Burgstaller brachte Klage beim Bezirksgericht Schwechat ein und gewann. Die Fluglinie verzichtete sogar auf Einspruch. Die 1600 Euro sind mittlerweile schon überwiesen. (viel/uru)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

11  Kommentare expand_more 11  Kommentare expand_less