Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Gmundner-Milch: "Preise sind Vorbild"

03. März 2016 00:04 Uhr

Milch
(Symbolbild)

WIEN/GMUNDEN. Landwirtschaftskammer-Präsident Schultes will Milch an Kälber verfüttern.

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, Hermann Schultes, begrüßt das umstrittene "Milchmengen-Begrenzungssystem" der Gmundner Molkerei. Die OÖN haben vergangene Woche exklusiv darüber berichtet.

Bei diesem Bonus-Malus-System auf Basis der vorjährigen Liefermengen fällt der Preis bei deutlicher Mehrlieferung. Je nachdem, wie viel der einzelne Bauer im Vergleich zu den Vorjahresmengen anliefert, bekommt er je Liter Milch einen Bonus oder einen Abzug. Vom Basispreis von 27 Cent je Liter kann der Bauer, liefert er ähnlich oder weniger als im Vorjahr an, bis zu 29 Cent je Liter lukrieren. Bei gesteigerter Liefermenge kann der Literpreis auf 25 oder 23 Cent gedrückt werden. Bauern sprechen von einem ruinösen Preis.

Schultes nennt das eine "sehr vernünftige Zielmengenvereinbarung". Auch die anderen Molkereien in Österreich sollten sich das Gmundner-Modell genau ansehen. Ein erster Schritt, um die "sehr unangenehme Milchwelle" etwas abzufedern, wäre auch, Milch an die Kälber zu verfüttern.

Am 14. März beraten die EU-Agrarminister erneut über die Lage auf dem Milchmarkt. Die Bauernvertreter werden den Agrarministern ein Mengenvereinbarungsmodell vorschlagen. Die EU-Kommission könnte eine Milchmengenreduktion ausschreiben. Molkereien könnten sich bewerben und erhielten eine Ausgleichszulage.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less