Lade Inhalte...

Olympische Spiele

45,94 Sekunden – ein Rennen für die Ewigkeit?

04. August 2021 00:04 Uhr

45,94 Sekunden – ein Rennen für die Ewigkeit?
Fassungslos: Karsten Warholm triumphierte mit einer Fabelzeit.

TOKIO. Der Norweger Warholm pulverisierte über 400 Meter Hürden den eigenen Weltrekord

Der Norweger Karsten Warholm stürmte in einer Fabelweltrekordzeit zum Triumph über 400 Meter Hürden. Der zweifache Weltmeister meisterte die Distanz als Erster unter 46 Sekunden. "Das ist verrückt", sagte der 25-Jährige, der sich nach seinem Husarenstück vor Freude das Leiberl zerrissen hatte. Warholm krönte sich in diesem sensationellen Rennen mit einer Zeit von sagenhaften 45,94 Sekunden, der US-Amerikaner Rai Benjamin (46,17) wurde Zweiter, der Brasilianer Alison dos Santos (46,72) Dritter. "Ich kann die Zeit nicht glauben, sie ist so schnell", staunte der Champion, der erst am 1. Juli beim Diamond-League-Meeting in Oslo die 29 Jahre alte Fabelzeit des US-Amerikaners Kevin Young (46,78) um acht Hundertstel unterboten hatte.

Rund fünf Wochen später drückte Warholm seinen eigenen Weltrekord noch einmal um 76 Hundertstelsekunden. "Oft wurde ich nach dem perfekten Lauf gefragt. Und ich habe gesagt, den gibt es nicht. Aber noch nie war ich so nahe dran wie in diesem", erläuterte Warholm. "Ich habe wie ein Irrer trainiert und diesem Ziel meine ganze Zeit gewidmet." Es hat sich ausgezahlt.

Auch Benjamin war nach diesem historischen Olympia-Finale euphorisiert: "Das war wahrscheinlich das beste Rennen in der olympischen Geschichte. Ich glaube nicht einmal, dass Usain Bolts 9,58 das getoppt haben", erinnerte der Silbermedaillengewinner an den 100-Meter-Weltrekord des ehemaligen jamaikanischen Supersprinters von 9,58 Sekunden aus dem Jahr 2009.

Punktlandung im letzten Versuch

Der Damen-Weitsprung wurde eine Beute der deutschen Weltmeisterin Malaika Mihambo, die im "Grande Finale" eine Punktlandung hinlegte, auf exakt sieben Meter segelte und Bronze in Gold verwandelte. "Das waren mein härtester Wettkampf und die wichtigsten sieben Meter, die ich je gesprungen bin. Der Wettkampf hört eben erst nach dem sechsten Versuch auf, ich musste geduldig sein", sagte Mihambo nach dem Wettkampf-Krimi.

Silber sicherte sich die viermalige Weltmeisterin und London-Olympiasiegerin Brittney Reese aus den USA mit 6,97 Metern.

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less