Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ATIB: Der verlängerte Arm Erdogans in Österreich

08. Juni 2018, 13:08 Uhr
ATIB
Das Minarett der Moschee des türkischen Kulturvereins Atib in Saalfelden im Pinzgau Bild: (APA)

WIEN. Die Türkisch Islamische Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich, kurz ATIB, vertritt mehr als 60 Vereine mit mehr als 100.000 Mitgliedern in ganz Österreich.

ATIB fungiert als Dachverband und koordiniert die religiösen, sozialen und kulturellen Tätigkeiten der türkisch-islamischen Moscheegemeinden in Österreich. ATIB stand immer wieder unter türkischem Nationalismusverdacht und bestätigte nun, dass Imame in Österreich ihr Gehalt aus der Türkei beziehen.

ATIB ist der größte muslimische Verband in Österreich und gibt damit seit einigen Jahren auch den Ton in der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) an. Seit 2016 stellt man mit Ibrahim Olgun den Präsidenten der IGGÖ. Bei anderen muslimischen Gruppen stieß die türkische Dominanz seither wiederholt auf Kritik. Eine der stärksten internen Kritikerinnen des türkischen Verbandes, die Arabische Kultusgemeinde, wurde nun aber ihrerseits aufgelöst - wegen angeblicher salafistischer Tendenzen.

ATIB vertritt den sunnitischen Islam und stellt den Moscheegemeinden staatliche Imame aus der Türkei zur Verfügung. Der Verband gilt als verlängerter Arm der türkischen Religionsbehörde Diyanet und Erdogans AKP-Partei. Während man sich selbst eher als Kulturverein definiert, sehen Gegner die Organisation als Hort von Islamisten. Ziel von ATIBsei es, türkische Werte in Österreich zu etablieren und den Koran zu verbreiten, so der Vorwurf. Dass immer wieder versucht werde, ATIB mit diesen Positionen in Verbindung zu bringen, ändere nichts an der gefestigten Einstellung von ATIB als Hüter von demokratischen Werten, hieß es dazu seitens des Vereins.

In Wien sorgte vor wenigen Wochen eine ATIB-Moschee für Aufregung, die eine in der Türkei ausgetragene Schlacht aus dem Ersten Weltkrieg mit Kindern in paramilitärischen Tarnanzügen nachstellte. Kritiker warfen der Organisation in der Vergangenheit auch Spionage und Bespitzelung von in Österreich lebenden Türken für das Regime des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor. Von dort wird ATIB auch finanziell unterstützt, was ein Sprecher in Österreich am Freitag auch bestätigte. Begründet wurde dies damit, dass es in Österreich keine adäquate Ausbildung für Imame gebe. Zuvor hatte die Bundesregierung mitgeteilt, dass bis zu 40 ATIB-Imame in Österreich aufgrund des Verstoßes gegen die im Islamgestz verbotene Auslandsfinanzierung ihren Aufenthaltstitel verlieren könnten.

ATIB wurde Anfang der 1990er Jahre gegründet. Hinter ATIB verbirgt sich der türkische Name Avusturya Türkiye Islam Birligi (Österreichisch türkische islamische Vereinigung). Der Dachverband organisiert Pilgerfahrten nach Mekka, bietet Bildungs- und Kulturangebote und leistet Beerdigungshilfe wenn es der letzte Wunsch von Verstorbenen ist, in der alten Heimat begraben zu werden.

Video: Maßnahmen gegen "politischen Islam":

mehr aus Innenpolitik

Unerwünschte Penisbilder: Bisher nicht verboten

Nationalratswahl: MFG hat genug Unterschriften in Oberösterreich gesammelt

Lena Schilling kassierte für Polit-Auftritte im TV Geld

Kartengeschenke: Keine Anklage gegen Innsbrucker Bürgermeister

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
proworx (556 Kommentare)
am 09.06.2018 16:13

und mindestens 50% können wieder gehen!

lädt ...
melden
sol3 (13.727 Kommentare)
am 08.06.2018 18:27

Wählerstimmen.

lädt ...
melden
bergere (3.190 Kommentare)
am 08.06.2018 14:01

Wie lange lassen wir uns die islamischen Untriebe in unserem schönen Österreich noch gefallen?

lädt ...
melden
MitDenk (29.558 Kommentare)
am 08.06.2018 14:49

Was genau verstehst du unter islamischen Untrieben? Wir sollten doch verstehen, was du meinst, wenn man dagegen sein soll. Deshalb erklär es ein bisserl genauer.

lädt ...
melden
Austrianer (816 Kommentare)
am 08.06.2018 17:06

@Mitdenk

Er meint garnix der will nur die Leute hier dazubringen zu Hetzen sunst nix.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen