Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:23 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:23 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Pläne für drei Windräder in Hausruck-Nord

STEEGEN. Ökostrom für 5500 Haushalte: Steegens Bürgermeister Herbert Lehner steht dem Projekt positiv gegenüber

Pläne für drei Windräder in Hausruck-Nord

Drei Anlagen sind geplant. Bild: OON

In der 1000-Einwohner-Gemeinde Steegen gibt es Pläne für drei Windräder, die 5500 Haushalte mit Ökostrom versorgen sollen. Das Projekt, das das Gmundner Unternehmen Energy Changes entwickelt, wurde in der vergangenen Gemeinderatssitzung erstmals präsentiert.

Aufgrund der ausreichenden Entfernung zu den Anrainern sowie der exponierten Lage mit guten Windverhältnissen eignet sich ein Standort auf einem bewaldeten Bergrücken in der Ortschaft Sallet. Die Nabenhöhe der Windräder (ohne Rotorblätter) liegt bei etwa 150 Metern, die Gesamthöhe bei knapp 200 Metern.

„Aufgrund des oberösterreichischen Windkraft-Masterplans ist dieser Standort möglich, das Projekt steckt aber noch in den Kinderschuhen“, sagt Michael Burgstaller, Geschäftsführer von Energy Changes. Projektiert wird der kleine Windpark für ein Energieunternehmen, das noch nicht öffentlich genannt werden will.

„Es ist der einzig mögliche Standort im Bezirk Grieskirchen“, sagt VP-Bürgermeister Herbert Lehner. Der Ortschef ist grundsätzlich für alternative Energieformen. „Ich stehe der Ökoenergie positiv gegenüber. Entweder man ist für Atomstrom oder aber für Alternativen wie Photovoltaik oder Windkraft.“

Für das Projekt müsste Wald im geringen Ausmaß von rund 1000 Quadratmeter gerodet werden. Die Betreibergesellschaft muss sich um Ersatzflächen für die Aufforstung umsehen, was laut Lehner in seiner Gemeinde kein Problem darstellen würde.

Demnächst werden sich die Steegener Windkraft-Anlagen im Mühlviertel ansehen, um Entscheidungsgrundlagen auf dem Tisch zu haben. „Wir müssen auch noch die Stimmung in der Bevölkerung abwarten“, sagt Lehner.

Der Gemeinderat muss für die Verwirklichung des Projekts einer Änderung des Flächenwidmungsplanes und der Sonderwidmung zustimmen.

Befürworter und Gegner

Das Stimmungsbild im Gemeinderat zum Thema Windkraft beschreibt der Windkraft-Befürworter und SP-Gemeinderat Johann Sallaberger-Lehner als geteilt. „Es gibt viele, die für alternative Energieformen sind und die Ökostrom forcieren wollen. Man kann nicht immer nur Nein sagen, wenn ein Windkraft-Projekt an einem geeigneten Standort geplant ist.“ Die Meinung der Jägerschaft sei ablehnend, sie argumentiert damit, dass das Wild erheblich gestört würde und das betroffene Waldgebiet das noch größte zusammenhängende in der Hausruck-Nord-Gemeinde sei.

Mit den Grundeigentümern wurden die Gespräche bereits aufgenommen, der ganz genaue Standort ist laut den Projektentwicklern aber noch nicht fixiert.

Kommentare anzeigen »
Artikel Michaela Krenn-Aichinger 21. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

"Wer sich einbringt, wird auch ernst genommen"

WELS/FISCHLHAM. Eva-Maria Holzleitner und Klaus Lindinger – zwei Jungparlamentarier über ihr erstes ...

Holzhandtaschen made in Pennewang Unikate, die auch in Wien gefragt sind

PENNEWANG. Trend aus Holz: Johann Waldenberger ließ seine Holztascherl sogar patentieren.

500. Todestag: Vielfältiger Blick auf Kaiser Maximilian

WELS. Große Maximilian-Ausstellung von März bis Oktober in der Burg.

Kröswang hat binnen zehn Jahren die Mitarbeiterzahl verdoppelt

GRIESKIRCHEN. Grieskirchner Familienunternehmen baut Zentrale aus, erweitert Logistikzentrum und ...

Wimmesbergers Herz schlägt für die Furthmühle

PRAM. Landeshauptmann Thomas Stelzer würdigte jüngst Alois Wimmesbergers Verdienste um das Freilichtmuseum ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS