Lade Inhalte...

Oberösterreich

Unwetter: Fast 100 Feuerwehreinsätze in der Nacht auf Mittwoch

Von nachrichten.at   29. Juni 2022 06:26 Uhr

In Allerheiligen im Mühlkreis musste die Feuerwehr ausrücken, nachdem ein Blitz in einen Heustadel eingeschlagen hatte.

LINZ. Nachdem Unwetter am Montagabend einen Millionenschaden in der Landwirtschaft verursacht haben, zogen am Dienstag erneut Gewitter übers Land. Diese fielen weniger heftig aus als in der Nacht davor, trotzdem musste die Feuerwehr zu fast 100 Einsätzen ausrücken.

Die Experten der ZAMG erwarteten ab dem Nachmittag kräftige Schauer und Gewitter, die allerdings nicht mehr so heftig ausfallen sollten, wie am Montag. Und sie sollten recht behalten. Gegen 18:30 Uhr erreichte die Gewitterfront von Bayern kommend das Salzkammergut und das Innviertel, wenig später donnerte und blitze es auch im Zentralraum.

Große Niederschlagsmengen

Lokal kamen binnen weniger Minuten große Niederschlagsmengen zusammen, die auch kleinere Bäche über die Ufer treten ließen. So wurden etwa in Schwarzenberg am Böhmerwald 30,8 mm in nur 30 Minuten gemessen, 29,7 mm waren es in Hellmonsödt und 26,6 mm in Linz. 

Am stärksten betroffen waren nach Angaben der Landeswarnzentrale diesmal die Bezirke Wels-Land, Grieskirchen und Eferding. Auch in Linz-Land, Schärding, Urfahr-Umgebung, Freistadt und Perg kam es zu mehreren Einsätzen. Die meisten Einsätze betrafen überflutete Keller und Gebäude, Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfällen und blockierte Verkehrswege durch umgestürzte Bäume. 

Es gab auch einige Löscheinsätze infolge von Blitzschlägen. So traf etwa ein Blitz in Allerheiligen im Mühlkreis (Bezirk Perg) einen Heustadel, die Feuerwehr konnte aber rasch Entwarnung geben. Weitere Einsätze nach Blitzeinschlägen gab es in Hartkirchen und Allerheiligen. In Kallham wurden die Einsatzkräfte von einem brennendem Baum beschäftigt. 

Insgesamt waren in den vergangenen Stunden oberösterreichweit rund 60 Feuerwehren mit ca. 900 Einsatzkräften bei annähernd 100 Einsätzen im Einsatz. Auch am Mittwochfrüh habe es mit einsetzendem Regen und kleineren Gewittern erneut vereinzelte Überflutungen gegeben. Das Landesfeuerwehrkommando rechnet damit, dass es im Laufe des Tages wieder zu mehr Einsätzen kommen wird.

Bilder von der Unwetternacht am Montag sehen Sie in dieser Galerie:

Unwettereinsätze durch Sturm, Hagel und Starkregen

Bildergalerie ansehen

Bild 1/23 Bildergalerie: Heftiges Hagel-Unwetter verursacht Millionen-Schaden

Wieder Gewitterwarnung für Mittwoch

Am Mittwoch ziehen zu Beginn noch Schauer und Gewitter durch, welche aber bald trockenem und oft sonnigem Wetter Platz machen.

Die Luft bleibt sehr labil, am Nachmittag können erneut verbreitet Regenschauer und teils auch kräftige Gewitter entstehen. Dabei sind Hagel, Starkregen und auch erneut Sturmböen ein Thema. Der Schwerpunkt liegt am Mittwoch auf der Linie Passau - Ried i. Innkreis - Bad Ischl ostwärts, so die Prognose der ZAMG von Dienstagmittag. 

Der Donnerstag bringt aus heutiger Sicht im Flachland etwas stabileres Wetter mit Sonnenschein, im Gebirge und Mühlviertel ist die Schauer- und Gewitterneigung am Nachmittag wieder größer. Frühtemperaturen liegen bei 13 bis 18 Grad, die Höchstwerte erreichen 27 bis 31 Grad.

Details zur Warnung

Video: Die Unwetter haben in der Nacht auf Dienstag vor allem im Osten Oberösterreichs zum Teil erhebliche Schäden angerichtet. Die Gewitterfront zog von der Steiermark Richtung Norden. 

Hier können Sie das Wetterradar live mitverfolgen:

10  Kommentare 10  Kommentare