Lade Inhalte...

Salzkammergut

Stern & Hafferl wertet Traunseebahn mit modernen Triebfahrzeugen auf

Von Edmund Brandner   20. September 2011 00:04 Uhr

Stern & Hafferl wertet Traunseebahn mit modernen Triebfahrzeugen auf
Ab 14. Oktober ist auf der Bahnlinie zwischen Gmunden und Vorchdorf barrierefreies Ein- und Aussteigen möglich.

VORCHDORF, GMUNDEN. Auf der Bahnstrecke Gmunden–Vorchdorf von Stern & Hafferl fahren ab 14. Oktober zwei modernste Niederflurwagen. Sie lösen mehr als 50 Jahre alte Triebwagen ab und bedeuten einen Qualitätssprung.

Bequeme Sitze, extra-ruhiges Fahrverhalten, kaum Geräusche, barrierefreies Ein- und Aussteigen, Info-Monitore und viel Platz für die Passagiere: Mit zwei modernen Triebfahrzeugen der jüngsten Generation wertet das Verkehrsunternehmen Stern & Hafferl seine Bahnlinie zwischen Vorchdorf und Gmunden auf. Die Niederflurgarnituren des Typs Flexity Outlook stammen vom Hersteller Bombardier (der auch die ÖBB beliefert) und werden Stern & Hafferl von den Innsbrucker Verkehrsbetrieben leihweise zur Verfügung gestellt. Zwei Garnituren fahren ab 14. Oktober auf der Traunseebahn, eine zwischen Vöcklamarkt und Attersee.

Bis 2015 sollen die roten Züge durchs Salzkammergut gleiten. Danach bekommt Stern & Hafferl eigene moderne Garnituren. Die Ausschreibung dafür wird gerade vorbereitet. Schon jetzt hat das Gmundner Verkehrsunternehmen die Strecke beschleunigt. Vor wenigen Jahren dauerte die Fahrt zwischen Vorchdorf und Gmunden noch 33 Minuten. Die neuen roten Flitzer sind nur noch 26 Minuten unterwegs.

Die Züge, die bisher zwischen Gmunden und Vorchdorf pendelten, sind zum Teil mehr als 50 Jahre alt. „Die neuen Fahrzeuge bringen also einen Qualitätssprung für die Passagiere“, sagt Günter Neumann, Geschäftsführer der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft. „Wir gehen davon aus, dass sie auch für mehr Fahrgäste sorgen werden.“

Hoffen auf Verlängerung

Derzeit benutzen rund 700 Menschen die Schmalspurbahnlinie. Diese Zahl ließe sich verdoppeln, sind Verkehrsexperten der Landesregierung überzeugt, wenn die Linie durch Gmunden verlängert und mit der Straßenbahn verknüpft würde. „Es gibt keinen Fachmann in meiner Abteilung, der von der Straßenbahnverlängerung nicht überzeugt wäre“, sagt SP-Verkehrsstadtrat Hermann Kepplinger. „Allerdings müssen wir überprüfen, ob die Traunbrücke in Gmunden genug Tragfähigkeit besitzt. Sollte ein Brückenneubau nötig sein, bin ich der Meinung, dass sich auch das VP-Straßenbauressort finanziell beteiligen müsste.“ An der Finanzierung, so sieht es derzeit aus, könnte die von der VP Gmunden im Wahlkampf versprochene Straßenbahnverlängerung noch scheitern.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less