Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Pilotprojekt "Sitzwachen" für demente Patienten im Linzer Uniklinikum

Von nachrichten.at/apa, 25. Januar 2023, 11:57 Uhr
Wenn die Operation herzkranker Kinder verschoben wird
Pilotprojekt zur Entlastung von Personal und Sicherheit für Patienten Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Im Linzer Kepler Uniklinikum (KUK) läuft ein Pilotprojekt zur Entlastung von Personal und Sicherheit für Patienten, bei dem sogenannte Sitzwachen rund um die Uhr demente oder andere Patienten betreuen. Gerade für Demente ist ein Krankenhausaufenthalt eine massive Belastung. 

Gerade für Demente ist ein Krankenhausaufenthalt eine massive Belastung. Sie werden häufig unruhig und desorientiert und brauchen viel Ansprache. Aber auch bestimmte Operationen oder eine Bewusstseinsstörung können zu einem Fluchtverhalten, Selbst- oder Fremdgefährdung führen. Die "Sitzwachen" sollen das Personal besonders in den Nachtdiensten entlasten und den Patientinnen und Patienten Sicherheit bieten, berichtete das KUK in einer Presseaussendung am Mittwoch. Personen, die die Wachen übernehmen, kümmern sich ausschließlich um eine einzige Person, sodass sie unmittelbar auf deren Bedürfnisse reagieren und gegebenenfalls Hilfe holen können. Sie können etwa eingreifen, wenn der Patient sich Infusionen entfernen oder ein Sturzgefährdeter aufstehen oder die Station verlassen möchte.

Qualifizierte Freiwillige im Einsatz

"Für die Auswahl der Patientinnen und Patienten, bei denen eine Sitzwache zum Einsatz kommt, gibt es ganz klare medizinisch-pflegerische Indikationen. Sind diese erfüllt, kann eine Sitzwache eine große Hilfe für das Pflegepersonal, aber vor allem für die Betroffenen selbst darstellen. Wir besetzen unsere Sitzwachen mit qualifizierten Freiwilligen, die sich für bestimmte Dienste melden können. Es handelt sich dabei zum Beispiel um Medizinstudierende, aber auch um 24-Stunden-Betreuerinnen und 24-Stunden-Betreuer", erklärt Pflegedirektorin Simone Pammer, die das Pilotprojekt initiierte. Die Betreuenden werden dem Spital von einer Agentur übermittelt.

Das Pilotprojekt wurde Anfang des Jahres gestartet, es habe bereits rund 20 Einsätze gegeben, die sehr gut angenommen wurden. "Wenn sich unsere Erwartungen bezüglich der Entlastung bestätigen, werden wir das Angebot der Sitzwachen auf das gesamte Universitätsklinikum ausweiten", sagte Pammer.

Die Leiterin einer Orthopädie/Traumatologie-Station, Bettina Engleder, bestätigt positive Erfahrungen mit den Sitzwachen, weil sie etwa Stürzen vorgebeugt hätten und den Patientinnen und Patienten ein Gefühl der Sicherheit geben würden. "Das Wissen, dass jemand ununterbrochen und unmittelbar vor Ort am Bett ist, entlastet enorm. Die Freiwilligen erkennen Gefahren, sprechen mit den Patientinnen und Patienten und wirken dadurch beruhigend auf diese ein", beschrieb Diplomkrankenpflegerin Evelyn Kreuzer die Erfahrungen mit Sitzwachen in ihren Diensten.

mehr aus Oberösterreich

Mann löschte Zimmerbrand mit Schnee - vier Verletzte

Wels zeigt Trends für Biker, Angler und Bogensportler

Als vor 15 Jahren die Feuerwehr beinahe streikte

Burschenbundball mit rund 650 Gegendemonstranten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Aktuelle Meldungen