Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 13:38 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 13:38 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Roman Leitner: Seniorchef starb drei Tage nach dem 94. Geburtstag

LINZ. Er legte 1959 mit einer kleinen Kanzlei in Urfahr den Grundstein für eine der heute größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Sozietäten in Mittelosteuropa. Am 22. Februar starb Roman Leitner, drei Tage nach seinem 94. Geburtstag.

Seniorchef von LeitnerLeitner starb drei Tage nach dem 94. Geburtstag

Bild:

Heute, Freitag, wird um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Markus in der Gründbergstraße eine Auferstehungsmesse für den Doyen der oberösterreichischen Wirtschaftsprüfer stattfinden. Die Verabschiedung selbst wird im engsten Familienkreis stattfinden.

Der gebürtige Linzer wurde nur wenige Wochen nach Ende des Ersten Weltkriegs geboren und machte sich nach harten Jahren der Zwischenkriegs-, Kriegs- und Nachkriegszeit sowie nach dem Studium 1959 selbstständig. Er erarbeitete sich rasch einen exzellenten Ruf und war für viele renommierte Unternehmen tätig. „Mein Vater hat sich auf die Verbindung von Steuerrecht und Gesellschaftsrecht konzentriert, auf Umstrukturierungen von Unternehmen, auf Kauf und Verkauf und auf Beratung in Nachfolgefragen“, sagt Sohn Reinhard Leitner.

Er hat damit den Grundstein für die erfolgreiche Weiterentwicklung gelegt. 1987 übernahm Reinhard mit seinem Bruder Roman die Kanzlei. Sie bauten diese nach dem Fall des Eisernen Vorhangs zu einer der größten Sozietäten in Österreich und den östlichen Nachbarländern aus. Heute arbeiten mehr als 700 Mitarbeiter für LeitnerLeitner mit Zentrale in der Ottensheimer Straße in Alturfahr, mehr als 350 davon in Österreich.

Roman Leitner sen. war in der Branche nicht nur wegen seiner Fachkenntnisse geschätzt, sondern auch wegen seines Engagements für die Berufskollegen. Er war Präsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder in Oberösterreich und vertrat die Kollegenschaft auch im österreichischen Kammertag. „Er war humorvoll, und er war ein ausgesprochener Sir, ein Vertreter der alten Schule“, erinnert sich der Linzer Wirtschaftsprüfer Johann Poldlehner.

Der Verstorbene hinterlässt eine große Trauerfamilie, mit Gattin Gertraud, zwei Töchtern und drei Söhnen.

Lesen Sie hier die Parte für Roman Leitner. Sie können für den Verstorbenen auch virtuell eine Kerze anzünden.

Kommentare anzeigen »
Artikel Ein Nachruf von Josef Lehner 24. Februar 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

Ein bewegtes Leben

Horst Hießböck war dort, wo er am liebsten war, als ihn ein tragischer Unfall aus dem Leben riss.

"Der Schorsch wird fehlen"

"Er war immer da und hat sich immer Zeit genommen", erinnert sich Rohrbachs ehemaliger Bürgermeister Josef ...

Er war Arigonas Helfer in der Not

Der durch seinen Einsatz für die kosovarische Familie Zogaj weit über Oberösterreich hinaus bekannt ...

Beraterin für ein gutes Leben

"Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen": Dieser Spruch war der Leitspruch von Gabriele Hofstätter.

Maria Schwarz-Schlöglmann: Die Frauenrechtlerin

Maria war eine engagierte, kampflustige Frau.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS