Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. April 2019, 22:16 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. April 2019, 22:16 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Für Umfahrung Freistadt werden 300.000 Kilo Sprengstoff gebraucht

FREISTADT. Der zweite große Bauabschnitt für die Mühlviertler Schnellstraße S10 wurde gestern offiziell gestartet. Die Umfahrung Freistadt ist auch eines der schwierigsten Teilstücke des 739 Millionen Euro-Projektes.

Für Umfahrung Freistadt werden 300.000 Kilo Sprengstoff gebraucht

Rainer Widmann, Christian Jachs, Johann Affenzeller, Franz Hiesl und Herbert Leonhardsberger beim Spatenstich. Bild: Barbara Eidenber

Die Umfahrung Freistadt wird sechs Kilometer lang, kostet 142 Millionen Euro und soll bis 2013 fertiggestellt sein. „Für die Bearbeitung des Granits benötigen wir 300.000 Kilogramm Sprengstoff. Rund eine Million Kubikmeter Stein werden bewegt“, sagt Projektleiter Helmut Lutz. Der Abschnitt ist außerdem sehr aufwändig, da auf den sechs Kilometern 13 Brücken gebaut werden. „Allein für die Umfahrung haben wir 30 Planungssitzungen gehabt. Es gab viele Trassenvorschläge und es war schwierig, alle vier betroffenen Gemeinden unter einen Hut zu bekommen“, sagt Asfinag-Geschäftsführer Alexander Walcher.

Umso größer war die Freude bei allen Beteiligten, dass der Bau nun gestartet werden kann. „Das ist ein Projekt für die Lebensqualität in Freistadt. Wir sparen uns dann zwei von drei Autos, die durch die Stadt fahren“, sagte Bürgermeister Christian Jachs (VP).

„Die Entscheidung, ob die Umfahrung im Osten oder im Westen geführt wird, war eine schwierige. Aber jetzt haben wir eine gute Lösung gefunden“, betonte Straßenbau-Landesrat Franz Hiesl (VP).

Der Einspruch einer Baufirma, der den Abschnitt Unterweitersdorf jetzt aufhält, macht ihm „keine Sorgen“: „Damit muss man leben. Wir werden trotzdem rechtzeitig fertig.“ Ähnlich zuversichtlich gibt er sich für den Westring: „Das ist auch ein Projekt für die Freistädter. Denn was nutzt es, schnell in Linz zu sein und dann dort im Stau zu stehen?“

Über die Freude beim Spatenstich wurde aber nicht vergessen, dass die S10 nicht wie geplant bis zur Grenze führen wird. Aufgrund verordneter Sparmaßnahmen durch das Ministerium ist bis auf weiteres in Freistadt Nord Schluss.

„Wir werden aber versuchen, die dringend anstehenden Probleme in Zusammenarbeit mit dem Land so schnell wie möglich zu lösen“, sagte Alois Schedl Vorstandsdirektor der Asfinag. Dazu gehöre vor allem die Ortsdurchfahrt von Rainbach. (eiba)

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. Juni 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

Mühlviertlerin aus Poolschacht gerettet

SCHWEINBACH. Bei Arbeiten an ihrem Pool ist am Samstag eine Frau in Schweinbach in den Wartungsschacht ...

Innovatives Beleuchtungskonzept für Kreisverkehr

FELDKIRCHEN AN DER DONAU. Bei der Errichtung eines Kreisverkehrs an der B131 / B132 setzt das Land ...

Letzter Formtest für 45 Teams bei Turnier in Münzbach

MÜNZBACH. Internationaler Verband stufte Greisinger-Trophy in zweithöchste Event-Kategorie auf.

Landjugend auf der Jagd nach dem Bösen

MAUTHAUSEN. Auf der Theaterbühne leben Mauthausner Jugendliche ihr komödiantisches Talent aus.

"Der Anblick trieb uns allen die Tränen in die Augen"

FREISTADT. Sechs Freistädter reisten an einen Ort, dessen Name in Europa heute noch für die Gefahren der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS