Lade Inhalte...

Mühlviertel

Bezirksgrenzen verschieben sich: Schönegg geht fix zu Vorderweißenbach

Von Thomas Fellhofer   23. Juni 2017 12:10 Uhr

Fusion 
Schöneggs Bürgermeister Peter Pagitsch kann einen einstimmigen Gemeinderatsbeschluss zur Fusion vorlegen.

SCHÖNEGG. Ein einstimmiger Gemeinderatsbeschluss in Schönegg ebnet den Weg für die Fusion mit der Nachbargemeinde im Bezirk Urfahr-Umgebung per 1. Jänner 2018

Was sich nach den Befragungen der Bürger schon abgezeichnet hat, ist nach einem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss so gut wie fix: Schönegg fusioniert mit der Urfahraner Gemeinde Vorderweißenbach. In der gestrigen Sitzung fasste der Gemeinderat von Schönegg einstimmig einen entsprechenden Grundsatzbeschluss. Damit verschieben sich die Bezirksgrenzen im Mühlviertel. 

Der Zeitplan ist ambitioniert: „Wir gehen davon aus, dass wir die Fusion mit 1. Jänner 2018 schaffen. Wir wollen nichts mehr länger hinauszögern“, sagt der Bürgermeister und ist erleichtert, dass der 13-köpfige Gemeinderat geschlossen hinter den Fusionsplänen steht. Denn ganz ohne Kritik der Bürger ging der Prozess nicht vonstatten. Sogar eine Unterschriftenaktion gegen den Bezirkswechsel wurde initiiert. 

Bürger für die Fusion

Die Bevölkerung sprach sich allerdings in einer Befragung zu 70 Prozent für die Fusion mit der Nachbargemeinde Vorderweißenbach aus. Zwar ist man sich bewusst, dass der Zeitplan straff ist, eine professionelle Begleitung will man sich vorerst dennoch nicht leisten. „Jetzt ist erst einmal die Landesregierung am Zug. Sie muss sich in Abstimmung mit dem Bund mit der Verlegung der Bezirksgrenzen auseinandersetzen“, sagt Pagitsch. Falls Probleme auftauchen, könne man noch immer Hilfe in Anspruch nehmen. Die Landesregierung habe den fusionswilligen Gemeinden jedenfalls vollste Unterstützung zugesichert. In der Gemeinde Vorderweißenbach sind die Schönegger durchaus willkommen. Auch dort wurde die Fusion schon einstimmig im Gemeinderat beschlossen. 

Kritik kommt von der FP-Landtagsabgeordneten Ulrike Wall aus Ahorn. Sie appellierte bis zum Schluss für eine Fusion der Gemeinden Afiesl und Schönegg: „Ich finde es einfach schade, dass wir keine Lösung innerhalb des Bezirkes Rohrbach zusammengebracht haben“, sagt sie enttäuscht.

Weitere Fusionen

So gut wie fix ist übrigens auch die Fusion der Gemeinden Helfenberg und Ahorn. Noch einen etwas weiteren Weg haben die Gemeinden St.Stefan und Afiesl vor sich. Dabei kommt vor allem Afiesl unter Zugzwang, verliert man doch mit Schönegg den Partner in der Verwaltungsgemeinschaft. 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mühlviertel

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less