Lade Inhalte...

Linz

Zu wenig Kinderärzte: Lage in Linz spitzt sich zu

Von Anneliese Edlinger  20. Januar 2021 00:04 Uhr

Zu wenig Kinderärzte: Lage in Linz spitzt sich zu
„Wir haben eine Unterversorgung“, heißt es von Seiten der Ärztekammer zur Situation in Linz.

LINZ. Bestehende Praxen sind überlastet und müssen Patienten abweisen – Für drei freie Kassenstellen finden sich keine Bewerber.

"Es war eine richtige Odyssee", sagt Nicole Keplinger-Sitz. Die Juristin arbeitet als Familienberaterin beim Verein Miteinander und unterstützt Familien mit beeinträchtigten Kindern. Die "lange Irrfahrt", von der Keplinger-Sitz spricht, begann, als eine dieser Familien in Linz einen Kinderarzt für den beeinträchtigten Sohn benötigte.

Denn jene Ärztin, die den Buben bisher behandelt hatte, war in Pension gegangen. "Zuerst haben wir versucht, einen Termin bei einem Kinderarzt nahe dem Südbahnhofmarkt zu bekommen. Dann bei einem auf dem Froschberg. Dann bei einem Kinderarzt im Linzer Süden." Doch überall habe es sinngemäß die gleiche Antwort gegeben: "Es tut uns leid, aber wir können keine neuen Patienten mehr aufnehmen."

"Den Ärzten kann man keinen Vorwurf machen. Die bemühen sich ohnehin nach Leibeskräften und reißen sich bei der Arbeit einen Haxen aus." Aber es könne nicht sein, "dass man in Linz Pech gehabt hat, wenn man sich einen Wahlarzt als Kinderarzt nicht leisten kann", sagt Keplinger-Sitz. Thomas Fiedler, Ärztekammer-Vizepräsident und Kurienobmann für den niedergelassenen Bereich, kennt das Problem: "Mit Doktor Tiefenthaller und Doktor Holzmüller sind zwei sehr beliebte und gut frequentierte Kollegen in Pension gegangen. Das hat uns ein großes Versorgungsloch gerissen." Die Stellen nachzubesetzen sei ebenso wenig gelungen, wie einen Kindermediziner für jene Kassenstelle zu finden, "die wir in Linz-Kleinmünchen zusätzlich geschaffen haben. Wir haben eine Unterversorgung, weil sich niemand findet, der eine Kinderarztpraxis betreiben will", sagt Fiedler. Er könne sich dies nicht erklären, habe sich die Standesvertretung doch "bemüht, die Kinderheilkunde honorartechnisch attraktiv zu gestalten".

Entspannung bei Hausärzten

Etwas entspannen dürfte sich hingegen die Lage bei den Allgemeinmedizinern. So nehmen die "Hausärzte am Domplatz", eine Gemeinschaft von vier jungen Allgemeinmedizinern, die im Herbst 2020 aufgesperrt haben, problemlos neue Patienten auf.

Debatte um Notdienst

In seiner morgigen Sitzung wird sich der Linzer Gemeinderat mit einem weiteren Problem der medizinischen Versorgung in der Stadt befassen. „Der Hausärztliche Notdienst soll ab April in den Nachtstunden nicht mehr von Ärzten, sondern von diplomierten Krankenpflegekräften durchgeführt werden“, sagt Gesundheitsstadtrat Michael Raml (FP) und verweist auf Gespräche von Gesundheitskasse und Ärztekammer. Eine Idee, der weder Raml noch Bürgermeister Klaus Luger (SP) etwas abgewinnen können. SPÖ und FPÖ bringen deshalb eine gemeinsame Resolution in den Gemeinderat ein, die beschlossen und an Ärztekammer und Gesundheitskasse weitergeleitet werden soll.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Anneliese Edlinger

Lokalredakteurin Linz

Anneliese Edlinger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less