Lade Inhalte...

Linz

Start in den Wahlkampf

Von OÖN   30. April 2021 00:04 Uhr

Start in den Wahlkampf
Sabine Naderer-Jelinek (SP), Leonding

LEONDING / LINZ / GRAMASTETTEN / OTTENSHEIM. Parteien und ihre Kandidaten bringen sich für Herbst in Stellung.

Im Mai 2019 reichte Sabine Naderer-Jelinek ein Durchgang, um sich nach dem Rückzug von Walter Brunner (beide SP) im Rennen um das Leondinger Bürgermeisteramt durchzusetzen. Dieser Erfolg soll sich nun, so das Ziel von Naderer-Jelinek, bei den Wahlen im September wiederholen.

Fünf Themen sind es, die der frischgekürten Spitzenkandidatin, die "weiterhin Verantwortung übernehmen will", besonders am Herzen liegen: von Bildung über Stadtentwicklung bis hin zu Mobilität. Zentrale Projekte dabei sind wohlbekannte: einerseits die Bewerbung um ein Gymnasium, andererseits die geforderte Einhausung bzw. Tieferlegung beim geplanten vierspurigen Westbahnausbau. Im Juni soll die Liste des "Team Sabine – SPÖ Leonding" fixiert werden, sie soll jedenfalls weiblicher und jünger werden, heißt es.

Auf keine Experimente hinsichtlich der Gemeinderatswahl lassen sich die Linzer Freiheitlichen ein. An der Spitze des "#TeamFreiheit" steht Vizebürgermeister Markus Hein, auf Listenplatz zwei kandidiert Gesundheitsstadtrat Michael Raml. Dahinter folgen mit Ute Klitsch und Manfred Pühringer zwei blaue "Urgesteine", wie Hein es formuliert: Klitsch sitzt bereits seit 1997 im Gemeinderat, Voest-Pensionist Pühringer immerhin auch schon seit zwölf Jahren.

Wenige Überraschungen dürfte es auch beim Wahlkampfprogramm der Linzer FPÖ geben. Hein kündigte an, die Themen "Fairness, Heimatstadt und Sicherheit" in den Mittelpunkt der Kampagne zu stellen.

Auch in Gramastetten stellt sich mit Bürgermeister Andreas Fazeni (VP) ein bekanntes Gesicht zur Wahl. Allen voran in der Kinderbetreuung, beim Bildungs- und Radverkehrsausbau gebe es noch viel zu tun, sagt Fazeni, der seit 13 Jahren im Amt ist.

Neuer Kandidat für Ottensheim

In der SPÖ Ottensheim stehen die Zeichen hingegen auf Veränderung: Deren neuer Spitzenkandidat heißt Dimitri Windhager. Der 31-Jährige will sich unter anderem für die Förderung von Familien, die Schaffung von Arbeitsplätzen und den Bau eines Mehrgenerationenhauses einsetzen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less