Lade Inhalte...

Linz

Linz lässt Straßennamen von Historikern prüfen

Von Erhard Gstöttner  14. Juni 2019 00:04 Uhr

Linz lässt Straßennamen von Historikern prüfen
Historiker Walter Schuster

LINZ. Stadtarchiv-Chef Schuster leitet Untersuchung: "Es geht nicht allein darum, ob jemand NSDAP-Mitglied war".

Monatelang gab es heuer in Linz eine Diskussion über den Namensgeber der Dinghoferstraße. Der gebürtige Ottensheimer und ehemalige Linzer Bürgermeister Franz Dinghofer (1873–1956) gilt als verdienstvoller Richter und Politiker, war aber auch Mitglied der NSDAP. Folge der Dinghofer-Diskussion: In den kommenden 24 Monaten untersucht eine Historikerkommission unter Leitung von Walter Schuster, dem Leiter des Linzer Stadtarchivs, die Namen der Linzer Straßen

Geprüft werden die Namen von 1148 Straßen, von denen 510 nach Männern und 46 nach Frauen benannt sind. Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) kündigte gestern an, dass er am 4. Juli im Gemeinderat beantrage, die Untersuchung zu starten. Vorausgegangen ist der Initiative des Stadtchefs ein Antrag der Grünen und der KPÖ-Mandatarin im Linzer Gemeinderat über die Dinghoferstraße. Der Verfassungsausschuss des Gemeinderates hat Anfang Mai einstimmig beschlossen, dass eine Studie über die Straßennamen erstellt wird.

Im Zentrum der Studie wird die Frage stehen, ob man Straßen, die nach Nazis, Antisemiten oder Rassisten benannt wurden, einen neuen Namen geben soll. Basis dieser Entscheidung wird die Studie der Historikerkommission sein.

"Wir sind in der wissenschaftlichen Forschung viel weiter als frühere Generationen. Wir wissen, dass Nationalsozialismus, Antisemitismus und Rassismus nach wie vor von Bedeutung sind. Darum müssen wir uns damit auseinandersetzen", sagt Walter Schuster im Gespräch mit den OÖNachrichten.

"Es wird bei der Untersuchung nicht allein darum gehen, ob jemand NSDAP-Mitglied war. Antisemitismus und Rassismus gab es ja schon vor und gibt es auch nach der Nazi-Herrschaft. Es ist wichtig, dass wir die Lebensläufe aufarbeiten und die Aspekte der Biografien umfassend darstellen", sagt Archiv-Chef Schuster weiters. Man werde differenziert bewerten, nicht schwarz-weiß zeichnen, nicht nur Negatives der Namensgeber herausarbeiten.

Entscheiden muss Gemeinderat

Die Untersuchung, für die Walter Schuster das Forscherteam zusammenstellt, soll in zwei Jahren fertig sein. "Der Endbericht wird voraussichtlich am 30. Juni 2021 vorliegen", sagt Bürgermeister Luger. Die Entscheidung, ob dann Linzer Straßen umbenannt werden, habe die Politik zu treffen, sagen Luger und Schuster. "Welche Konsequenzen es für Straßenbenennungen gibt, wird politisch auf der Basis des Berichts der Historikerkommission entschieden", kündigt Stadtchef Luger an.

Linz ist kein Einzelfall bei der Benennung von Straßen nach historisch belasteten Persönlichkeiten. Das gab und gibt es auch in anderen Städten. In der Stadt Wien liegt zum Beispiel eine relativ umfangreiche Untersuchung der Straßennamen vor. Eine der Folgen war, dass der nach dem ehemaligen christlichsozialen Wiener Bürgermeister Karl Lueger (1844– 1910) benannte Teil der Ringstraße wegen Luegers antisemitischer Äußerungen 2012 in Universitätsring umbenannt wurde.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Erhard Gstöttner

Lokalredakteur Linz

Erhard Gstöttner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less