Lade Inhalte...

Linz

Donaubrücke: Viel Kritik und weiter offene Fragen

Von OÖN   11. Mai 2021 00:04 Uhr

LINZ. Darüber, was die gestrige außerordentliche Sitzung des Linzer Kontrollausschusses rund um den Bau der Neuen Donaubrücke gebracht habe, gehen die Meinungen weit auseinander.

Nicht viel, wenn es nach FPÖ und SPÖ geht. FP-Gemeinderat Wolfgang Grabmayr wirft der ÖVP vor, eine Kostenexplosion herbeizureden, die es nicht gebe. Das habe sich auch gestern wieder deutlich gezeigt. Ähnlich sieht das SP-Gemeinderat Franz Leidenmühler, der darauf verweist, dass die Kostensteigerungen, die unter anderem an Planungsfehlern von Externen lägen, nicht der Stadt angelastet werden könnten.

"Monatelanges Vertuschen"

Ganz anders sieht das VP-Klubobfrau Elisabeth Manhal: Für sie sind mit der Sitzung, zu der als Auskunftsperson Peter Ilchmann, Direktor der Abteilung Gebäudemanagement und Tiefbau, geladen war, noch lange nicht alle Fragen geklärt. So sei immer noch unklar, ob die Stadt auf den Mehrkostenanforderungen sitzen bleiben werde, kontert sie. Manhal stößt sich auch daran, dass Vizebürgermeister Markus Hein (FP) schon im Juni 2019 darüber informiert gewesen sein soll, dass sich der Bau der Brücke verzögere. Die Öffentlichkeit wurde erst im November informiert: "Dieses monatelange Vertuschen wirft kein gutes Licht auf ihn als zuständigen Referenten."

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less