Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 20:16 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 20:16 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

S-Bahn-System: Nadelöhr in Steyregg macht Probleme

LINZ/STEYREGG. Das neue S-Bahn-System ist ein Erfolg, sagt Landesrat Günther Steinkellner (FP). "Tausende sind glücklich, ein paar wenige nicht."

Nadelöhr macht es dem S-Bahn-System in Steyregg schwer, den Takt zu halten

Noch hat das S-Bahn-System mit vereinzelten Bremsklötzen zu kämpfen. Bild: feh

Ein paar dieser "wenigen" finden sich offenbar in Steyregg, wo wie berichtet die 34-minütige Lücke im morgendlichen Taktverkehr zwischen 6.43 Uhr und 7.17 Uhr Unverständnis bei Schülern und Pendlern verursacht.

Wenn statt vorher sieben plötzlich nur mehr vier Züge in Richtung Linz fahren würden, dann sei die Kritik nachvollziehbar, hat Steyreggs Bürgermeister Hans Würzburger (SBU) Verständnis für den Unmut.

Auch Landesrat Steinkellner sieht in diesem Bereich ein Problem, das sich allerdings nicht so leicht lösen lasse, wie er gestern den OÖNachrichten versicherte. "Die Summerauerbahn ist einspurig und macht es daher schwer, den Taktverkehr zu halten." Man sei aber bemüht, sich anzuschauen, wie man Verbesserungen erreichen könne. Aber: "Wir haben hier ein Nadelöhr."

Im Nahverkehr bis Pregarten schwebt Steinkellner mittelfristig der zweispurige Ausbau der Bahntrasse vor. Zuvor wäre es aber schon hilfreich, "zweispurige Begegnungszonen" zu errichten, in denen Züge in entgegengesetzten Richtungen aneinander vorbeifahren könnten, ohne sich gegenseitig zu lange aufzuhalten.

Für die "Initiative Verkehrswende Jetzt!" ist die Einführung des S-Bahn-Systems begrüßenswert. Es sei ein wichtiger Schritt, mit dem Verkehrsmittel Bahn deutlich größere Anteile an den Zielwegen nach Linz zu übernehmen und damit die Staus rund um und in Linz zu reduzieren und in Richtung eines nachhaltigen Verkehrssystems zu arbeiten, heißt es in einer Aussendung der Initiative.

Intensiv sollte man in den nächsten Jahren daran arbeiten, dass Durchmesserlinien über den Hauptbahnhof Linz hinweg geführt werden und damit ein Teil der Fahrgäste nicht mehr am Hauptbahnhof umsteigen muss. Unter anderem gibt es diese (in anderen S-Bahn-Systemen vorhandenen) Durchbindungen derzeit nicht, weil die Bahninfrastruktur im Bereich Linz noch nicht darauf ausgelegt ist und weil es kein Konzept für eine Erweiterung der Haltestellen auf Linzer Stadtgebiet bzw. im Stadtumfeld gibt, hieß es weiter.

Kommentare anzeigen »
Artikel Reinhold Gruber 21. Dezember 2016 - 01:04 Uhr
Mehr Linz

Während Komplizen Passanten anbettelten, bestahl 14-Jähriger diese

LINZ. Zwei Teenager sowie ein 28-Jähriger konnten am Montagabend am Linzer Hauptbahnhof ausgeforscht ...

Borkenkäferbefall und Eschensterben: Linz muss 11.000 Bäume pflanzen

LINZ. Der größte Schaden ist in Ebelsberg, im Haselgraben und in Urfahr entstanden.

Der Aussichtsturm am "besten Standort von Linz"

LINZ. Positive Reaktionen auf OÖN-Bericht über touristische Pläne von ukrainischem Investor auf dem Donauufer.

120 Jahre Vereinshaus

LINZ. Heute Abend feiert der Kaufmännische Verein in Linz: 150 Jahre Verein und 120 Jahre Palais, das als ...

Neue Regeln für städtische Förderungen bergen Konflikt-Potenzial

LINZ. Manche Vereine bekommen mehr Geld, andere verlieren den Zuschuss
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS