Lade Inhalte...

Innviertel

In Weng formiert sich Protest: "Werden von Verkehrslawine überrollt"

Von Magdalena Lagetar  23. September 2021 02:15 Uhr

In Weng formiert sich Protest: "Werden von Verkehrslawine überrollt"
Anrainer in Weng klagen über immer mehr Verkehr auf der B148.

WENG. Der Verkehr auf der B148 habe stark zugenommen – spürbar mehr in der Urlaubszeit

Bis in die letzte Ecke besetzt waren die Plätze in Staubers Mostschänke in Weng: Zahlreiche Anrainer trafen sich dort kürzlich zu einem Meinungsaustausch über den zunehmenden Verkehr auf der B148. "Die Straße zu überqueren wird echt zum Geduldspiel", ärgerte sich ein Anrainer, sie alle möchten vorerst anonym bleiben. Die B148 sei auf dem Teilstück von Weng bis Altheim sicher nicht für diese Masse an Verkehr ausgelegt, so der Tenor.

Gerade in der Urlaubszeit sei die Anzahl der Fahrzeuge spürbar mehr geworden. "Es sind ja nicht nur die Lkw-Mautflüchtlinge, die eigentlich nicht fahren dürften. Es sind auch so viele, die dem Grenzübergang Suben ausweichen möchten", sagt ein aufgebrachter Wenger. Deutsche, osteuropäische und Schweizer Kennzeichen auf der B148 sehe man in letzter Zeit immer öfter.

In der Ortschaft Elling steht seit Wochen ein Geschwindigkeitsmessgerät, das die Autofahrer darauf hinweist, ob sie zu schnell fahren. Dieses Gerät zählt sozusagen die vorbeifahrenden Fahrzeuge gleich mit. Anfang August, an einem der starken Urlaubswochenenden, wurden von Freitag bis Montag mehr als 27.000 Fahrzeuge gezählt, erläuterte einer der Veranstalter. Das hatte ein kollektives Raunen in der Mostschänke zur Folge.

Fahren dürften Mautflüchtlinge schon lange nicht mehr auf der B148. Nur Ziel- und Quellverkehr ist erlaubt: alles zwischen München und Linz. Die Kontrollen gestalten sich leider schwierig.

Doch die Anrainer wollen nicht mehr mit der Lärmbelastung, der Luftverschmutzung, den Gefahren beim Zu-, Abfahren und Queren sowie der massiven Einschränkung der Lebensqualität leben. "Es sind ja nicht nur die direkten Anrainer der B148 betroffen, sondern auch die in den umliegenden Ortschaften. Ortskundige weichen dem Verkehr auf der Hauptstraße eben einfach aus", betont ein Anrainer.

Die Hoffnung der Anrainer liegt auf einer schnellen Fertigstellung der bayrischen A94 sowie Umfahrungslösungen. Diese müsse aber die Politik finden.

Politik soll Lösungen finden

Kurzfristige Maßnahmen, die helfen, seien verstärkte Grenzkontrollen und Lkw-Kontrollen, eine Überarbeitung der Ziel- und Quellverkehrsregelung, die so keine Wirkung habe, mehr Überholverbote, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Aufbringung von Flüsterasphalt und andere Lärmschutzmaßnahmen sowie endlich eine offizielle Verkehrszählung. Damit wenden sich die Anrainer nun verstärkt an die Politik. Seitens der verkehrsgeplagten Anrainer ist die Gründung einer Bürgerinitiative angedacht.

Artikel von

Magdalena Lagetar

Lokalredakteurin Innviertel

Magdalena Lagetar
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less