Lade Inhalte...

Innviertel

Engerling-Plage: Bezirk bis auf Ausnahmen verschont

Von Marina Mayrböck 17. Juli 2019 18:41 Uhr

Im Bezirk Braunau fliegt heuer der Junikäfer, deren Engerlinge sind kleiner als die Maikäfer-Engerlinge.

BEZIRK. Bezirk Braunau ist Junikäfer- und kein Maikäfergebiet.

Nördlich und südlich des Bezirkes Braunau fressen die Maikäfer-Engerlinge den Landwirten die Wiesen kahl. Sowohl im Mühlviertel als auch im Salzburger Flachgau sind die Bauern verzweifelt. Im Bezirk ist von keiner Plage die Rede, stellenweise macht sich der gefräßige Schädling jedoch auch hierzulande breit.

"Kleinflächige Schäden gibt es etwa in Hochburg-Ach, Lochen und Perwang. Die Situation ist aber bei weitem nicht so extrem wie im Flachgau. Manche dachten, die Trockenheit hätte die Schäden angerichtet, tatsächlich waren es Engerlinge", sagt Ferdinand Tiefnig, Obmann der Bezirksbauernkammer Braunau.

Braunau sei ein Junikäfer- und kein Maikäfer-Gebiet, begründet Peter Frühwirt, Grünlandreferent der Landwirtschaftskammer, die Tatsache, dass der Bezirk vom Maikäfer-Engerling weitgehend verschont ist. Das Schadenspotenzial vom Junikäfer-Engerling sei vergleichsweise gering, weil er nicht so groß wie der Maikäfer-Engerling wird und folglich weniger frisst.

Zu großflächigen Schäden kann es dennoch kommen und zwar dann, wenn es eine größere Anzahl von Larven im Boden gibt und es gleichzeitig trocken und heiß ist. "Man soll ja keine Vorhersagen treffen, aber wenn das Jahr 2020, wenn der Junikäfer sein Fraßjahr hat, kein trockenes wie 2018 wird, dann werden wir mit einem blauen Auge davonkommen", sagt Frühwirth.

"Hauptfraßjahr" des Maikäfers

Junikäfer fliegen alle zwei Jahre. Heuer fliegen sie eben, paaren sich, die Weibchen legen Eier und die Larven schlüpfen gegen Herbst. Nächstes Jahr ist das sogenannte "Fraßjahr", die Engerlinge sind dann bereits größer und fressen dementsprechend mehr. Maikäfer haben einen dreijährigen Zyklus und heuer ist ihr "Hauptfraßjahr". Betroffen sei vor allem extensiv bewirtschaftetes Grünland, das mit wenigen Nährstoffen versorgt ist, so Frühwirth.

Zur Schädlingsbekämpfung rät Tiefnig, die Wiesen großflächig mit der Kreiselegge zu bearbeiten und frisch anzusäen.

Artikel von

Marina Mayrböck

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less