Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 17. Jänner 2019, 08:25 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 17. Jänner 2019, 08:25 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Afrika, die drei Könige und die Flüchtlinge

Die Bevölkerung Afrikas nimmt viel schneller zu als das Sozialprodukt.

Afrika, die drei Könige und die Flüchtlinge

Bild: OÖN

Die Sternsinger führen nicht nur einen schönen Volksbrauch weiter, sondern sind auch ein wichtiger Baustein in der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. Doch die Heiligen Drei Könige oder in neuerer Deutung drei Weisen aus Afrika, Arabien und Asien tragen eine schwere historische Bürde. Lange Zeit waren sie das Symbol für den Überlegenheitsanspruch des christlichen Glaubens und der christlichen Kultur. Sie kamen zur Krippe, die von Bethlehem in eine europäische Szenerie transferiert wurde, um Christus anzubeten, ihm Geschenke zu bringen und damit nicht nur symbolisch die Vorherrschaft der christlich-europäischen Zivilisation und Wirtschaft zu rechtfertigen.

Einer der drei Könige kommt aus Afrika. Er brachte das Gold. Schätze kann er inzwischen keine mehr bringen. Afrika ist zu einer sozialen und bevölkerungspolitischen Bombe geworden. Sein Bevölkerungswachstum wird zum Weltproblem. 2050 werden 2,4 Milliarden Menschen in Afrika leben, 1950 waren es nur 229 Millionen. Sein Anteil an der Weltbevölkerung stieg von acht auf 25 Prozent. Um 1,2 Milliarden wird die Bevölkerung Afrikas in den nächsten drei Jahrzehnten einem mittleren Prognoseszenario zufolge zunehmen, das allein entspricht dem Doppelten der Einwohnerzahl Europas. Es ist klar, dass Europas Aufnahmekapazität selbst bei einem kleinen Bruchteil dieser Zahl kollabieren muss. Die Migration drückt auf Europa. Warum gibt es so viele Menschen, die aus Afrika unbedingt wegwollen, wurde Kardinal Schönborn unlängst gefragt: "Weil wir, die reichen Länder, ihnen die Lebenschancen weggenommen haben", sagte er im Interview mit der römischen Zeitung Il Messaggero. Was der Kardinal anspricht, mag alles richtig sein: der Kolonialismus, die Ausbeutung der Ressourcen durch die westlichen Länder und neuerdings auch durch China, insgesamt die Konkurrenz der autogenen Wirtschaft durch die multinationalen Konzerne. Was der Kardinal aber verschweigt, ist das Bevölkerungswachstum. Dabei liegt gerade hier die Schuld der Kirche und der Päpste, die seit langem und immer noch kein klares Wort zur Geburtenregulierung über die Lippen bringen.

Auch der EU-Abgeordnete Othmar Karas zählte unlängst bei einer Diskussion im Bildungshaus St. Magdalena einen ganzen Katalog von Hilfsmaßnahmen für Afrika auf: Stärkung des Wirtschaftswachstums, Ausbau der Infrastruktur, Förderung der Bildung, insgesamt einen Marshallplan für Afrika. Doch auch er erwähnte das zentrale Problem mit keinem Wort: Afrika wächst, aber es wird immer ärmer. Die Bevölkerung nimmt viel schneller zu als das Sozialprodukt. In diesem Wachstum liegt das Problem, und so lange das nicht gelöst ist, wird der Druck auf Europa unweigerlich weiter zunehmen.


Roman Sandgruber ist emeritierter Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Johannes Kepler Universität Linz.

Kommentare anzeigen »
Artikel Roman Sandgruber 05. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Führerscheinloser Lenker transportierte Freundin im Kofferraum

GRAMASTETTEN. Einen Mühlviertler, der ohne Führerschein am Steuer saß, erwischte die Polizei am ...

Kein Bett frei: "Spital schickte uns mit verletztem Kind weg"

RIED/ WELS/KEMATEN. Mit ihrem verletzten und weinenden Kind aus dem Krankenhaus weggeschickt zu werden, ...

Zwei Drittel der Oberösterreicher fahren weder Ski noch Snowboard

LINZ. Schnee gibt es nach den massiven Niederschlägen genug, die Skigebiete werden auch langsam wieder ...

Vermisster 84-Jähriger in Traun gefunden

TRAUN. Weil ein 84-jähriger Bewohner eines Seniorenheims in Traun vermisst wurde, erstattete eine ...

Messerattacke auf Frau: Verdächtiger stellte sich

ATTNANG. Jener 31-jährige Kosovare, der am Montag in Attnang seine Ehefrau mit einem Messer verletzt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS