Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 21. September 2018, 04:47 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Freitag, 21. September 2018, 04:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Computer ersetzen über 200 Marketing-Mitarbeiter bei Zalando

BERLIN. Der deutsche Online-Modehändler Zalando will seine Produkte noch stärker mit Hilfe von Computerprogrammen vermarkten und baut deshalb Stellen im Marketing in Berlin ab.

Zalando

    Bild: dpa

200 bis 250 Beschäftigte seien betroffen, sagte eine Sprecherin. Einige würden in anderen Bereichen eingesetzt, mit den übrigen Aufhebungsverträge verhandelt. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Zalando-Manager Moritz Hahn erklärte, man wolle die Kundenansprache mit Hilfe gesammelter Daten noch stärker personalisieren. Zudem sollten die Landesgesellschaften beim Marketing eigenständiger werden, um Kunden gezielter ansprechen zu können.

Zalando beschäftigt in Berlin etwa 6.000 seiner 15.000 Mitarbeiter und stellt weiter ein. Das Unternehmen hatte kürzlich angekündigt, die Zahl heuer um 2.000 zu steigern. Den Großteil der Neueinstellungen soll es in Berlin geben. Gesucht werden etwa Entwickler und Daten-Analysten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. März 2018 - 16:43 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Ohne nachhaltige Lösungen ist die Verpackungsbranche weg"

LINZ. Oberösterreichs Wirtschaft besonders gefordert – Kreislaufwirtschaft statt Verschwendung.

"Freuen uns auch über E-Autos der Mitbewerber"

Audi präsentiert sein Luxus-E-Auto e-tron: Für die Technik-Chefs ist das ein Anfang, 2020 folgen billigere ...

Global Hydro baut am Standort aus

NIEDERRANNA. Global Hydro, der Mühlviertler Spezialist für Wasserkrafttechnologie, stellt die Weichen für ...

Allianz strafft Direktionen in den Bundesländern

WIEN/LINZ. OÖ-Landesdirektor Mario Mukenschnabel wird ab 2019 auch für Salzburg verantwortlich sein.

E-Autos: Infrastruktur hinkt hinterher

PAMHAGEN. Beim Ausbau der Elektromobilität in Österreich zuckelt aus Sicht des Branchenverbands der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS