Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 15. Februar 2019, 20:36 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Freitag, 15. Februar 2019, 20:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

"Frauen und Kinder zuerst"

In der Kabine der Maschine herrscht nach dem Aufschlag kontrolliertes Chaos. „Menschen rannten durch den Mittelgang, andere wurden aus dem Weg geschubst“, wie Passagier Dave Sanderson sagt. „Es war eine Mischung aus Schreien und Weinen“, sagt Alberto Panero. Aber schnell hätten einige der Insassen begonnen, für Ruhe zu sorgen und die Leute zu beruhigen.

Währenddessen schlägt das graue Wasser des Hudsons gegen die Scheiben und dringt langsam in die Kabine ein. „Für eine Sekunde dachte ich, ich werde im Flugzeug sterben. Ich werde ertrinken“, sagt Zuhoski. Doch schon wenige Augenblicke nach dem Aufprall hätten sich die Insassen dann in Richtung der Ausgänge bewegt.

„Frauen und Kinder zuerst“, rufen einige Männer. An den Türen vorne und in der Mitte der Maschine verlassen die Passagiere die Maschine. Der letzte, der aussteigt, ist Kapitän Sullenberger. Zuvor hat er zwei Mal das Flugzeug abgeschritten, um sicher zu gehen, dass tatsächlich niemand mehr an Bord ist.

Die meisten Passagiere suchen auf den Tragflächen Zuflucht, andere in Schlauchbooten. Nur wenige springen ins eiskalte Wasser. Hilfe ist schnell da. Fähren und Boote der Polizei und Küstenwache eilen sofort zu dem Flugzeug und nehmen die Menschen auf.

„Wir mussten eine ältere Frau mit einer Seilschlinge aus dem Schlauchboot ziehen. Sie weinte“, sagt Fährkapitän Vincent Lombardi. Eine Frau mit einem neun Monate alten Baby muss lange überredet werden, ihr Kind zu den Rettern zu werfen. Eine Reisende - offensichtlich unter Schock - habe sogar zunächst das Flugzeug nicht ohne ihr Gepäck verlassen wollen, berichtet Sanderson.

„Ich hatte keine Angst, bis ich im Boot war“, sagt Sanderson weiter. „Dann habe ich gemerkt, dass ich kein Gleichgewichtsgefühl mehr habe. Ich konnte meine Hände nicht mehr fühlen.“

Zurück am Festland laufen die Geretteten benommen hin und her, schütteln sich die Hände, einige umarmen sich sogar, obwohl sie sich vorher meist nicht gekannt haben. „Mit all den Fremden hatten wir plötzlich eine gemeinsame Verbindung“, sagt Panero später in einem Fernsehinterview.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. Januar 2009 - 15:12 Uhr
Mehr Weltspiegel

Demenzkranke Frau verirrte sich - und ging 640 Kilometer

CHIANG RAI. Eine demenzkranke Frau in Thailand, die eigentlich nur ihren Sohn in der Nachbarschaft ...

Sizilianische Polizei schnappte "Tarzan"

ROM. Weil er sich immer wieder an einem Seil in sein Versteck im Wald schwang, hat ein flüchtiger ...

Zu viel Müll: Basislager am Mount Everest für "einfache Touristen" geschlossen

PEKING/KATHMANDU. Wegen des anhaltenden Müll-Problems wurde das auf der chinesischen Seite gelegene ...

Dutzende Tote bei Bootsunglück auf Niger-Fluss befürchtet

NIAMEY. Bei einem Bootsunglück im westafrikanischen Niger sind vermutlich dutzende Menschen ums Leben ...

Vom sowjetischen Atomtestgelände zur Eisbären-Insel

BELUSCHJA GUBA. Bis zu 52 Polarbären machen den Menschen der russischen Inselgruppe das Leben schwer.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS