Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 07:50 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 07:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Türkische Reisewarnung empört deutsche Politiker

ANKARA/BERLIN. Der Ruf nach einem Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit Ankara wird immer lauter.

Türkische Reisewarnung empört deutsche Politiker

Erdogan poltert gegen Deutschland. Bild: Reuters

Die Gräben zwischen Deutschland und der Türkei werden immer tiefer: Nun hat die türkische Regierung eine Reisewarnung für Deutschland erlassen. Das Außenministerium rief in Deutschland lebende oder dorthin reisende Türken zur "Vorsicht" auf und warnte vor "wahrscheinlicher fremdenfeindlicher und rassistischer Behandlung".

Die deutschen Politiker zeigten sich empört: "Ich will hier ganz deutlich sagen: Zu uns kann jeder türkische Staatsbürger reisen", sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Wahlkampfveranstaltung. "Bei uns wird kein Journalist verhaftet. Bei uns herrscht Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit – und darauf sind wir stolz", sagte Merkel.

Der deutsche Kanzleramtsminister Peter Altmaier nannte die türkische Reisewarnung einen "schlechten Witz". Altmaier verwahrte sich außerdem gegen Nazi-Vergleiche. Diese "verletzen unsere Ehre".

Neben Österreich tritt nun auch Deutschland offen für den Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ein. Doch die Mehrheit der EU-Staaten ist strikt dagegen: Ein Abbruch der Verhandlungen wäre "ein großer Fehler", warnte Griechenlands Regierungschefs Alexis Tsipras. "Es wäre ein Geschenk für Erdogan."

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Trump bleibt wegen Putin-Gipfel unter Druck

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump bleibt wegen seines hoch umstrittenen Auftritts mit Kremlchef ...

Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren

ANKARA. Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet.

May drohte Abweichlern mit Neuwahl

LONDON. Britische Premierministerin verhinderte damit Brexit-Abstimmungsniederlage.

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

WASHINGTON. Demokraten fordern Anhörung von Übersetzerin bei Putin-Treffen.

Bin-Laden-Leibwächter: Streit um Abschiebung

BERLIN. Seehofer: Entscheidung nach "Recht und Gesetz".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS