Lade Inhalte...

Kultur

"Volksblatt": SPÖ fordert Antworten von Pühringer

09. Juni 2016

Die am Dienstag in der Puls4-Sendung "Bist du deppert!" thematisierten Inseratenschaltungen des Landes Oberösterreich in der ÖVP-Parteizeitung "Neues Volksblatt" – die OÖN berichteten – ziehen jetzt auch politische Kreise.

Bis zur kommenden Woche muss Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) die Landtags-Anfrage des SPÖ-Landesgeschäftsführers Peter Binder zu der strittigen Inseratenvergabe beantworten. Dann läuft die achtwöchige Beantwortungsfrist für die am 14. April eingebrachte Anfrage ab.

"Es liegt natürlich der Verdacht in der Luft, dass durch diese Inserate auch ein Stück zusätzliche Parteienförderung passiert ist", sagt Binder. Er wolle nicht, "dass das ‚Volksblatt’ keine Inserate mehr vom Land kriegt." Auflage und Preis für die Inserate stünden aber in keinem nachvollziehbaren Zusammenhang mehr. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam auch die Rechercheplattform dossier.at, die die Fälle für "Bist du deppert!" aufarbeitet. Demnach habe das Land Oberösterreich seit Juli 2012 gemeinsam mit seinen landeseigenen Unternehmen für 1,83 Millionen Euro im "Volksblatt" inseriert – und das bei einer Auflage von nur 19.000 Stück.

Denkbar für Binder ist die Einführung einer "Inseraten-Obergrenze", gekoppelt an die Reichweite des jeweiligen Mediums. Jegliche finanzielle Zuwendung seitens der Politik, die über diese noch zu definierende Grenze hinausgeht, müsse dezidiert als Parteispende deklariert werden. (ll)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less