Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 21:52 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 21:52 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Essen & Trinken  > Aufgedeckt

Den "Spies" nicht umdrehen

Das Wirtshaus in Gmunden ist Schauplatz von vielen Geschichten und soll so bleiben, wie es ist

Traditions-Wirt Klaus Ötzlinger: traditionell mit Lederhose Bild:

Wer nach dem Spies in Gmunden Ausschau hält, darf nicht den Fehler begehen, im Internet nach einer Homepage zu suchen. Das kann knifflig werden.

Viel leichter tut man sich, wenn man in einem der Salzkammergutromane von Bernhard Barta schmökert oder sich die Fernsehserie Schlosshotel Orth zu Gemüte führt. Am besten einfach einen Gmundner fragen. Spätestens dann erfährt man auch, dass die Weinstube oder "der Spies" eine Institution ist.

Das Traditionshaus in der Kirchengasse wurde hundert Jahre als Weinhandelshaus von der Familie Spiesberger geführt und ging 1987 in den Besitz der Familie Ötzlinger über. Das Interieur wie die Gaststube von 1930 ist original erhalten und hat sich den urigen Charme behalten. Kerzenlicht vermittelt romantische Atmosphäre – viele Jugendliche erinnern sich daran, das erste Mal im Séparée Händchen gehalten zu haben.

In der Küche, die im Frühjahr platzmäßig verdoppelt wurde, steht Sohn Peter Ötzlinger. Der Koch hat seine Lehrzeit in der Blauen Gans in Salzburg absolviert und realisiert einen gelungenen Mix aus Tradition und modern angehauchten Gerichten. Schwerpunkt liegt auf Selbstgemachtem, heimischem Wild aus freier Wildbahn und frischem Fisch vom Traunsee.

Ein Klassiker ist das zartrosa Roastbeef mit selbstgemachter Sauce Tartar (8,50 Euro): Sehr fein und zart im Geschmack. Die Traunseefischsuppe (5,70 Euro) ist etwas würziger und weist durch die Tomaten eine fruchtig -saure Note auf.

Fisch wird immer nur frisch angeboten, ist aber aufgrund der begrenzten Menge rasch aus. Erfreulicherweise konnte man sich die letzte Portion Reinankenfilets auf Kräuterrisotto (18,90 Euro) sichern.

Den "Spies" nicht umdrehen

Ein guter Fang, wie sich herausstellte. Die Filets wurden kross angebraten und schlagen in Kombination mit cremig-körnigem Reis gekonnt eine Brücke ins mediterrane Gefilde.

Das Wiener Schnitzel vom Schwein (14,80 Euro) gilt unter Einheimischen als bestes der Stadt: Fein souffliert, betört es durch Butterschmalz-Aromatik und wird durch einen köstlichen gemischten Salat gekrönt.

Den "Spies" nicht umdrehen

Wild ist eine Bank beim Spies. Beim Rehgeschnetzelten mit Eierschwammerl und bissfesten Tagliolini (17,80 Euro) kann man sich getrost zurücklehnen und genießen. Auch wenn die dottergelben Pilze etwas mehr sein hätten können.

Den "Spies" nicht umdrehen

Wunderbar gelingt der selbst ausgezogene Apfelstrudel mit Vanilleeis (6,50 Euro). Nicht zu teigig, nicht zu süß, sondern aromatisch ausbalanciert. So gut, dass man keine Homepage benötigt, um zum Spies zu finden.

*****

OÖN-Wertung: fünf von sechs Kochlöffeln
Anmerkung: Reservierung erforderlich und nur telefonisch ab 16:30 möglich. Gute Weinauswahl.

Weinstube Spies
Kategorie: Wirtshaus
Kirchengasse 3, 4810 Gmunden, Tel: 07612/67770
Ruhetag: Di., Mi.,
geöffnet nur abends

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 17. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Aufgedeckt

Mühlviertler Bastion der Gastlichkeit

Beim "Dorfwirt" der Familie Raab in Rechberg ist die Gasthaus-Welt noch in Ordnung.

"Puristisch und ehrlich. Das ist das Innviertel."

Christoph Forthuber kehrt zu seinen Wurzeln zurück. Herzlich willkommen in Munderfing

Großes Gaumen-Kino in Wels: Gourmetstätte neu belebt

Christoph Parzer hat Anfang Oktober eine würdige Grabmer-Nachfolge angetreten.

Mahlzeit Mexiko und Maximilian

Das Linzer Leopoldistüberl wurde zum mexikanischen Los Mayas. Aus gutem Grund.

Gourmetküche im Stodertal mit familiärem Flair

Familie Raffl belebt seit vier Jahren den Gressenbauer mit einem A la Carte-Restaurant.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS