Lade Inhalte...

Eishockey

Klagenfurter Eishalle wird um 8,7 Millionen umgebaut

Von nachrichten.at/apa   14. März 2021 05:26 Uhr

bilder_markus
Neue Halle für den KAC.

KLAGENFURT. Eishockey-Rekordmeister KAC kann ab 2023 in einer generalsanierten Klagenfurter Eishalle spielen.

Die Halle wird um 8,7 Millionen Euro umgebaut, wie Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) am Freitagabend gemeinsam mit KAC-Manager Oliver Pilloni und Architekt Christian Halm vor Journalisten verkündete. Die Hälfte der Investitionssumme lässt Gönnerin Heidi Goess-Horten springen, im Gegenzug wird die Halle nach der Milliardärin benannt. Den Rest zahlen Stadt und Bund.

Eine komplett neue Halle wird nicht gebaut, die bestehende Struktur bleibt. Die Hülle soll an den bereits neuen Kabinentrakt angeglichen werden, innen will man die Sichtbarkeit verbessern. Baustart ist laut Architekt im April 2022, im Herbst 2023 soll alles fertig sein. Die Bauarbeiten sollen vorrangig in den spielfreien Monaten stattfinden.

Pilloni sprach von einem "großen Tag" für den KAC, die Bürgermeisterin betonte, das Projekt sei ausfinanziert und juristisch abgesegnet. Was noch fehlt, ist ein Gemeinderatsbeschluss für jene 1,1 Millionen Euro, die die Stadt aufbringen muss. Vom Bund kommen 3,2 Millionen, das Projekt sei damit ausfinanziert, so Mathiaschitz. Präsentiert wurde das Projekt unmittelbar vor Beginn der ersten Play-off-Partie gegen den VSV.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Eishockey

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less