Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 17. August 2018, 01:58 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Freitag, 17. August 2018, 01:58 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Mehr Sport

Schlaflos mit dem Rad durch Amerika

OCEANSIDE. Nach dem ersten 29-minütigen Powernapp nach 35 Stunden Fahrzeit bestreitet Christoph Strasser eine starke Anfangsphase beim Race Across America. 1200 Kilometer hat der Steirer in den Beinen und liegt mit großem Vorsprung in Führung.

Christoph Strasser Bild: Foto: Manuel Hausdorfer honorarfrei

Als bisher erster Fahrer hat der vierfache RAAM-Gewinner Christoph Strasser heute die 10. Zeitstation erreicht. Seine Konkurrenten liegen zwei Time-Stations dahinter. Auf den weiteren Plätzen hat sich der Schweizer Nicole Reist an die zweite Position vor dem Luxemburger Ralph Diseviscourt geschoben. Reist liegt derzeit rund 190 Kilometer hinter dem Österreicher. Ein starkes Rennen bestreitet auch der steirische Rookie Thomas Mauerhofer, der auf Rang vier folgt. 

Nach einer Fahrzeit von 35 Stunden hat Christoph seine erste Schlafpause eingelegt. „Der Powernapp hat genau 29 Minuten gedauert, dann ging es gleich wieder auf das Rad. Derzeit befinden wir uns auf dem Weg Richtung Monument Valley, das wir bei Tageseinbruch erreichen werden. Dadurch wird Chris wieder einen ganzen Tag die Hitze in der Wüste abbekommen“, beschreibt Teamchef Michael Kogler. 

Christoph Strassers neuer Trainer Markus Kinzlbauer, der zum ersten Mal das RAAM miterlebt, ist von den Leistungen seines Schützlings angetan: „Es läuft brutal gut. Heute hatte er ein kleines Tief, aber danach legte er einen starken Ritt hin mit ständig über 200 Watt. Körperlich und mental geht es ihm sehr gut.“ Auch die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt extrem hoch, die 1.200 Kilometer absolvierte er bisher mit 29,7 km/h. „Damit ist er nur um 0,7 km/h langsamer als bei seiner Rekordfahrt 2014. Wir sind sehr schnell unterwegs und die gute Zeit ist für ihn derzeit der Hauptantrieb“, sagt Kogler. Und Christoph selbst kennt dieser Tage nur ein Motto: Radeln, radeln, radeln. „So foaht ma Radl“, funkte er zu seiner Crew, als sein Tachometer 3 km/h mehr Durchschnittsgeschwindigkeit als im Vorjahr anzeigte!

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Juni 2018 - 14:06 Uhr
Mehr Radsport

Der Marktplatz wurde gestern zum Heldenplatz

SANKT GEORGEN/ATTERGAU. Großer Festtag beim "Race Around Austria".

Der Powerman kehrt zu seinen Wurzeln zurück

WEYER. 21. Auflage des Duathlons rückt Weyer wieder mehr in den Fokus.

Ein "Glückskeks" für Mauthausen

MAUTHAUSEN. Tischtennis: 16-jähriger Chinese soll in Österreich zum Top-Spieler reifen.

Sorgenfalten wegen Hitze

TOKIO. Olympia 2020: Japan diskutiert Zeitumstellung

Spannung, Top-Stimmung und ein wichtiger Sieg

STEYR. Volleyball: Das Nationalteam erwischte beim Heimspiel in Steyr einen perfekten Start in die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS