Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Linz-Trainer Morando: "Der Verband will, dass Innsbruck Meister wird"

Von Reinhold Pühringer, 24. April 2024, 12:53 Uhr
GEPA-20240323-101-154-0058
Facundo Morando Bild: gepa

LINZ. Die Volleyballerinnen der Steelvolleys Linz-Steg haben sich mit dem 3:1 in Innsbruck zurück in die Finalserie (1:2) gekämpft. Dafür griff der Coach auf einen Psycho-Trick zurück.

Die Oberbank Steelvolleys Linz-Steg leben noch: Mit dem 3:1 am Dienstag in Innsbruck verlängerten die Titelverteidigerinnen die "Best of 5"-Finalserie (1:2) um zumindest ein weiteres Spiel, das am Montag (20.15 Uhr live in ORF Sport Plus) in Linz folgt.

Der Comeback-Erfolg Stegs, die die beiden ersten Endspielduelle je 0:3 verloren hatten, war hart erkämpft. "Wir wussten, dass es nicht leicht wird", sprach Mittelblockerin Andrea Duvnjak davon, "richtig stolz" auf ihr Team zu sein.

Nach einer 2:0-Satzführung am Dienstag drohte das Match jedoch in Richtung der Innsbruckerinnen zu kippen. Bei 11:18 aus Sicht der Linzerinnen nahm deren Coach Facundo Morando eine Auszeit und machte eine überraschende Ansage. "Und wegen der Schiedsrichter", sagte der Argentinier zu seinen Spielerinnen, "dass der Verband will, dass Innsbruck Meister wird, muss uns egal sein."

Mehr zum Thema
OÖNplus Mehr Sport

Die Topscorerin "entführt" das Linzer Mädchen für alles

Volleyball: Brooke Botkin wird die Steelvolleys nach der Finalserie verlassen.

Die Aussagen Morandos waren gut hörbar über die ORF-Mikros (in der TV-Thek ab 1:25:00), die während der Auszeit den Teams unter die Nasen gehalten werden. Hintergrund: Zuletzt hat Linz viermal in Folge den Titel geholt.

"Eine Reaktion hervorrufen"

Im Laufe der Partie in Innsbruck hatte es mehrere strittige Pfiffe der Schiedsrichter gegeben. "Da waren aber Fehlpfiffe in beide Richtungen dabei", ortete Linz-Manager Andreas Andretsch keine Bevorzugung oder Benachteiligung seines Teams.

Was hat Morando dann damit gemeint, dass der Verband Innsbruck als Meister will? "Nichts", sagte Morando am Tag danach auf OÖN-Anfrage. "Es war nicht die beste Phase unsere Spiels. Alles, was ich wollte, eine Reaktion meines Teams hervorrufen. Das ist Teil der Show. Das ist eine Möglichkeit, die ich habe, Einfluss auf meine Spielerinnen zu nehmen."

Mehr zum Thema
"Einen Gefallen tut man dem Damen-Volleyball damit nicht"
OÖNplus Mehr Sport

"Einen Gefallen tut man dem Damen-Volleyball damit nicht"

Bitte warten! Mehr als drei Wochen müssen die Steelvolleys Linz-Steg auf die Finalserie warten, in der sie dann nur "Vorprogramm" sind

Morando ist sich sicher, dass sein Team nur über die Emotion zurück auf die Siegerstraße finden kann. Darum seine Ansage. "Zumindest hat es funktioniert."

Das Heimspiel am Montag verspricht ein neuerlicher Kampf zu werden. "Linz ist Linz", sagt Morando. "Wir mögen es, Finals zu spielen. Du kannst niemals sagen, Linz ist tot. Wir kämpfen bis zum Schluss."

mehr aus Mehr Sport

Shamil Borchashvili: "Die Entscheidung ist gefallen: Wachid wird Österreich bei Olympia vertreten"

HC-Linz-Trainer Milan Vunjak: Der Ruhepol mit der Glückshose

Handball-Präsident Ditachmair verrät: "Habe mich beim Halbfinale aus der Halle geschlichen"

Dominic Thiems große French-Open-Ära ist zu Ende

Autor
Reinhold Pühringer
Redakteur Sport
Reinhold Pühringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen