Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Top-Schwimmer positiv - Doping-Skandal ohne Konsequenzen

Von APA/OÖN-Sport, 24. April 2024, 12:53 Uhr
Trotz positiver Doping-Tests will die WADA nicht reagieren. Bild: Foto: EPA

PEKING. 23 chinesische Top-Schwimmer, darunter Olympiasieger und Weltmeister, sollen trotz positiver Dopingtests unbestraft geblieben sein. Den Berichten zufolge habe die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in der Sache auf eigene Ermittlungen verzichtet und der Darstellung der chinesischen Behörden vertraut, die verunreinigte Mahlzeiten in einem Athletenhotel als Ursache der Positivtests angab.

Die WADA nannte die Berichte in einer am Samstag veröffentlichten Stellungnahme "irreführend und möglicherweise diffamierend" und kündigte gegebenenfalls rechtliche Schritte an. Sie bestätigte jedoch den Sachverhalt der 23 Positiv-Proben. Aber den Schwimmerinnen und Schwimmern sei nach einem "mehrwöchigen Überprüfungsprozess" weder Verschulden noch Fahrlässigkeit anzulasten. Nach Recherchen der ARD-Dopingredaktion und der "New York Times" sollen die Schwimmerinnen und Schwimmer bei einem nationalen Wettkampf in China Anfang 2021 positiv getestet worden sein. Bei dem Wettkampf in Shijiazhuang soll das verbotene Herzmittel Trimetazidin gefunden worden sein. Bei Olympia in Tokio im Sommer 2021 gewann das 30-köpfige chinesische Team sechs Medaillen, darunter dreimal Gold.

Man sei im Juni 2021 von der chinesischen Anti-Doping-Agentur Chinada informiert worden, dass die Schwimmerinnen und Schwimmer positiv auf das verbotene Herzmittel Trimetazidin (TMZ) getestet worden seien, nachdem sie der Substanz durch Kontamination versehentlich ausgesetzt gewesen seien. Aufgrund von damaligen Corona-Einschränkungen sei es der WADA allerdings nicht möglich gewesen, die Untersuchungen vor Ort in China durchzuführen. Nach Prüfung aus der Ferne sah sich die Anti-Doping-Organisation nicht in der Lage, die China-Theorie zu widerlegen. "Wir haben sogar neue Informationen zur Pharmakokinetik und zum Stoffwechsel von TMZ beim Hersteller eingeholt und mehrere Hypothesen getestet", erklärte WADA-Wissenschafts- und Medizin-Direktor Olivier Rabin.

Auch seien Dopingstrategien mit niedrigen TMZ-Dosen ausprobiert worden, um die Plausibilität zu beurteilen. "Letztendlich kamen wir zu dem Schluss, dass es keine konkrete Grundlage gab, um die behauptete Kontamination anzufechten", sagte Rabin in der WADA-Mitteilung. TMZ hilft dabei, die Sauerstoffzufuhr zum Herzmuskel zu verbessern und die Herzfunktion zu unterstützen - so kann die Ausdauer gesteigert werden. Seit 2014 steht der sogenannte Stoffwechsel-Modulator auf der Verbotsliste der WADA.

Nach Recherchen der ARD-Dopingredaktion und der "New York Times" waren die Schwimmerinnen und Schwimmer bei einem nationalen Wettkampf in China Anfang 2021 positiv getestet worden. Auch der "Daily Telegraph" aus Australien hatte berichtet. In den Medienberichten heißt es, dass in einer Hotelküche in Shijiazhuang für sämtliche betroffene Athleten Essen gekocht worden sei. Aus dem von China vorgelegten Report gehe hervor, dass mehr als zwei Monate später Ermittler die Küche inspiziert und dabei Spuren von Trimetazidin im Dunstabzug, an Gewürzcontainern sowie im Abfluss gefunden hätten.

Travis Tygart, Chef der US-Anti-Doping-Agentur, warf der WADA und Chinas Behörden vor, die Positivtests unter den Teppich gekehrt zu haben. Bei Olympia in Tokio gewann das 30-köpfige chinesische Team im Juli/August 2021 sechs Medaillen, darunter dreimal Gold. Die WADA versicherte nach Prüfung der ARD-Dokumentation erneut, es habe keinen Grund gegeben, die Ergebnisse der chinesischen Behörden anzugreifen. Diese hatten festgestellt, dass die positiven Dopingtests auf Verunreinigungen in einer Hotelküche zurückzuführen seien. Daher blieben die Schwimmerinnen und Schwimmer unbestraft.

mehr aus Mehr Sport

Mutter von Dominic Thiem: "An alle obergscheiten Österreicher, (...) armen Würsteln und Heisln"

Handball-Präsident Ditachmair verrät: "Habe mich beim Halbfinale aus der Halle geschlichen"

HC-Linz-Trainer Milan Vunjak: Der Ruhepol mit der Glückshose

Dominic Thiems große French-Open-Ära ist zu Ende

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen