Lade Inhalte...

SV Ried

Torgefährliches Quartett der SV Ried ist von den Gegnern derzeit nicht zu stoppen

Von Thomas Streif 05. Mai 2019 20:41 Uhr

Torgefährliches Quartett der SV Ried ist von den Gegnern nicht zu stoppen
Julian Wießmeier, Patrik Eler, Ante Bajic

RIED. Patrik Eler, Ante Bajic, Julian Wießmeier und Marco Grüll bereits mit 40 Scorerpunkten in der Frühjahrssaison.

Mit dem hart erkämpften 4:3-Auswärtssieg gegen die starken Amateure von Wacker Innsbruck machte die SV Guntamatic Ried am Freitagabend den nächsten Schritt in Richtung Meistertitel. Seit elf Spielen sind die Innviertler ungeschlagen.

Im Frühjahr zeigt die Mannschaft ein ganz anderes Gesicht als noch im Herbst. Seit Gerald Baumgartner als Trainer und Sportdirektor in Ried das Sagen hat, weht ein völlig anderer Wind. Vor allem offensiv ist seine Mannschaft derzeit kaum zu stoppen. Einen großen Anteil daran haben neben den beiden Neuzugängen Patrik Eler und Marco Grüll auch Julian Wießmeier und Ante Bajic.

Torgefährliches Quartett der SV Ried ist von den Gegnern nicht zu stoppen
Marco Grüll

Marco Grüll (Foto: Scharinger)

"Magisches Quartett"

Das "magische Quartett" konnte in den bisherigen zehn Spielen in diesem Jahr laut Statistiken von transfermarkt.at bereits 40 Scorerpunkte verbuchen. Neben Toren und Assists bekommen die Kicker in dieser Statistik auch für das Herausholen eines Elfmeters einen Scorerpunkt.

Insgesamt erzielten die vier Kicker 22 der bisher 34 erzielten Treffer in der Frühjahrssaison.

Grüll, der im Winter aus der Regionalliga West zu den Riedern wechselte, hat voll eingeschlagen. Der Wunschspieler von Baumgartner hat in zehn Spielen sechs Tore erzielt, an weiteren acht Treffern war der 20-Jährige als Vorbereiter beteiligt. Auch der zweite Flügelspieler Ante Bajic ist von den Gegnern derzeit kaum kontrollierbar. Im Herbst kam der 23-Jährige wenig zum Einsatz. Baumgartner vertraut auf den technisch versierten, antrittsschnellen Spieler. Bajic zahlte das Vertrauen bisher mit sechs Toren und drei weiteren Torbeteiligungen zurück. Julian Wießmeier blüht unter dem neuen Trainer wieder auf und kommt aktuell auf acht Scorerpunkte in diesem Jahr.

Immer besser in Fahrt kommt Patrik Eler, der im Frühling bereits sieben Tore erzielte, drei Mal traf er am Freitag gegen Innsbruck.

Am kommenden Samstag (14.30 Uhr) kommt Aufsteiger Lafnitz in die Josko-Arena nach Ried.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Thomas Streif

Lokalredakteur Innviertel

Thomas Streif
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less