Lade Inhalte...

LASK

LASK gegen Brügge: Ein Abend voller Gänsehaut-Momente

Von Harald Bartl 21. August 2019 00:04 Uhr

Champions-League-Start des LASKwar ein Abend voller Gänsehaut-Momente
Der LASK als Familienprogramm

LINZ. Bereits vor dem Anpfiff zum gestrigen Spiel gegen Club Brügge ging es auf der Gugl heiß her.

Was wird auf der Linzer Gugl erst los sein, wenn der LASK in wenigen Wochen in die Europacup-Gruppenphase startet?

Das gestrige Spiel des LASK gegen den FC Brügge (bei Druckbeginn dieser Ausgabe noch im Gange), war noch gar nicht angepfiffen, als bereits ein Gänsehaut-Moment auf den Nächsten folgte. Alleine der Zeitpunkt, als die Mannschaften um exakt 20.57 Uhr auf dem Spielfeld zur Champions-League-Hymne Aufstellung genommen hatten und der Champions-League-Banner am Mittelkreis wehte, war das Eintrittsgeld für die 14.000 Zuschauer im ausverkauften Gugl-Oval bereits wert gewesen.

Besonders berührend war auch jener Moment vor dem Anpfiff, als eine Video-Botschaft des gerade in Berlin frisch operierten Innenverteidigers Christian Ramsebner eingespielt wurde, der ausgerechnet bei den wichtigsten Spielen der Klubgeschichte zum Zuschauen verurteilt ist. "Liebe Laskler: Zum ersten Mal die Champions League-Hymne in Linz, das ist unglaublich. Ich bin sicher, dass die Jungs wieder einen denkwürdigen Gugl-Abend vollbringen werden. Peitscht sie an, schont eure Stimmbänder bis zum Anpfiff, damit ihr dann Vollgas geben könnt! Und lernt schon einmal die Champions-League-Hymne auswendig!"

Leiberl als Glücksbringer

Einer der Ersten im Stadion war LASK-Präsident Siegmund Gruber. Wie immer in der kurzen Lederhose und bis knapp vor dem Anpfiff auch mit einem ganz besonderen T-Shirt: Es war jenes Leibchen, das er auch an jenem Tag Ende 2013 getragen hatte, als er gemeinsam mit den "Freunden des LASK" die Übernahme der Anteile von Ex-Präsident Peter Michael Reichel über die Bühne brachte. "Der Spruch auf dem Leibchen ist zu meinem Credo geworden. Wenn ich an etwas glaube, dann kämpfe ich mit allen Mitteln darum."

Beim LASK war dieses Erfolgsrezept voll aufgegangen. Erst knapp vor Anpfiff wechselte er dann ins schwarze Polo-Leiberl von Klubsponsor "BWT".

Protokoll nach Vorschrift

Keine Gnade kannte die UEFA am Ende beim Prozedere bis zum Anpfiff. Die "Hoamatland-Landeshymne" fiel dem Protokoll zum Opfer. 40 Sekunden für die Champions-League-Hymne, 20 Sekunden für die Mannschaftsfotos, weitere 20 Sekunden für den Münzwurf vor dem Anpfiff. Alles war bis ins kleinste Detail durchgeplant. Doch das war an diesem Abend nebensächlich. Die Champions-League-Hymne war ein mehr als würdiger Ersatz. Nachdem sie verklungen war, brandete auf der Gugl ein regelrechter Jubel-Sturm auf.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Harald Bartl

Redakteur Sport

Harald Bartl
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus LASK

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less